Altes muss raus
Digitaler Frühjahrsputz bringt Sicherheit

Wer sich einen Frühjahrsputz vornimmt, sollte seine digitalen Geräte dabei nicht vergessen. Mit einer Entrümpelung macht man Computer, Tablet und Co. nicht nur leistungsfähiger, sondern schützt sie auch vor Datenverlust und Schadangriffen.

Mittwoch, 14.03.2018, 10:03 Uhr

Auch digitale Geräte sollten regelmäßig aufgeräumt werden. Dabei werden nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten am besten gelöscht.
Auch digitale Geräte sollten regelmäßig aufgeräumt werden. Dabei werden nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten am besten gelöscht. Foto: Monique Wüstenhagen

Bonn (dpa/tmn) - Zum Frühjahr wird traditionell ausgemistet und geputzt. Und das lohnt sich auch bei Rechnern, Smartphones und Online-Diensten, damit unnötiger Datenballast oder Software, die Entwickler nicht mehr pflegen, im Zweifel nicht zum Sicherheitsrisiko werden.

Nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten deinstalliert oder löscht man also - ebenso wie ungenutzte Konten und Profile bei Online-Diensten. Bei Browsern gilt es, Cookies, Historien und überflüssig gewordene Erweiterungen zu löschen. Dazu rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

In einem zweiten Schritt sollten bei allen Betriebssystemen und Programmen Updates eingespielt und - wo immer möglich - in den Einstellungen deren künftige Installation automatisiert werden. Auch die Passwörter gehören auf den Prüfstand: Sind sie nicht stark genug, gehören sie geändert. Und wo die Möglichkeit besteht, lohnt es sich, bei Diensten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

Und am Rechner ist es sinnvoll, zum Surfen ein Gast-Nutzerkonto ohne Administratorenrechte einzurichten. Quasi als Krönung des digitalen Frühjahrsputzes sollte man dann seine wichtigen Daten sichern , am besten auf einer externen Festplatte, und dies in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5590230?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F
Zwei kleine Kämpferinnen im WM-Look
Das passende Fußball-Outfit haben die Zwillinge Magdalena und Alenia schon. Darüber freut sich auch ihre Mutter Ann-Christin Breuers. Derzeit werden die Zwei noch auf der Frühchenstation im St.-Franziskus-Hospital in Münster aufgepäppelt. Dort bekam das Team jetzt eine Spende von 50 selbst genähten Bodys und Hosen in WM-Optik.
Nachrichten-Ticker