Streaming
Google startet neuen Musikdienst bei YouTube

Der Internet-Gigant Google bringt einen neuen Musik-Streamingdienst heraus. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Videoplattform YouTube. Allerdings wird er zunächst nur in einigen wenigen Ländern verfügbar sein.

Donnerstag, 17.05.2018, 10:05 Uhr

Google bringt einen neuen Musik-Streamingdienst unter der Videoplattform YouTube heraus.
Google bringt einen neuen Musik-Streamingdienst unter der Videoplattform YouTube heraus. Foto: Jens Büttner

Redwood City (dpa) - Google macht einen neuen Anlauf im Musik-Streaming, diesmal unter der Marke der Videoplattform YouTube. Der neue Dienst YouTube Music wird Zugang zu Songs und Musikvideos bieten.

Neben einer werbefinanzierten Gratis-Variante gibt es ein Abo-Modell ohne Anzeigen, das auch Downloads erlaubt. Den bisherigen Streaming-Dienst Google Play Music gibt es weiter, seine Abo-Kunden bekommen auch automatisch die Premium-Version von YouTube Music.

YouTube Music soll am 22. Mai zunächst in den USA, Australien, Neuseeland, Mexiko und Südkorea starten. Deutschland und andere europäische Länder folgen «bald», hieß es in einem Blogeintrag . Die Abo-Variante YouTube Music Premium kostet ähnlich wie bei anderen Diensten 9,99 Dollar. Für zwei Dollar mehr bekommt man unter dem Namen YouTube Premium zusätzlich werbefreien Zugriff auf alle Videos der Plattform sowie zu den Exklusiv-Produktionen.

YouTube hat mehr als eine Milliarde Nutzer, von denen viele auch Musikvideos abrufen. Die Musikindustrie will deshalb schon seit Jahren mehr Geld von der Google-Plattform, YouTube verweist auf die Beteiligung an den Werbeeinnahmen. Der aktuelle Streaming-Marktführer Spotify hat 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Die Nummer zwei ist Apple Music mit über 40 Millionen zahlenden Abonnenten - der iPhone-Konzern verzichtet auf eine Gratis-Version.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5745892?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711749%2F
Baumschutzsatzung wird zum politischen Zankapfel
Stefan Weber
Nachrichten-Ticker