Di., 06.09.2016

Gesichtsmode Pflege der verschiedenen Barttypen - was gibt es zu beachten?

Gesichtsmode : Pflege der verschiedenen Barttypen - was gibt es zu beachten?

Foto: colourbox.de

Der Bart ist für viele Männer das modische Accessoire schlechthin, denn er steht für Individualität und Männlichkeit. Bärte liegen im Trend. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Barttypen entwickelt. Hierbei spielen der persönliche Geschmack und die Gesichtsform eine Rolle. Doch ganz gleich, welcher Bart es sein soll, wichtig ist die Pflege. Nachfolgend erhalten Bartträger gute Tipps für die Pflege der verschiedenen Barttypen.

Das immer glatt rasierte Gesicht

Das glatt rasierte Gesicht ist der Klassiker unter den Barttypen . Es eignet sich gut für Männer, die markante Gesichtszüge haben. Sehr oft entscheiden sich Herren aus der Chef-Etage oder Anzugträger, die etwas älter sind, dafür. Ein glatt rasiertes Gesicht lässt den Mann schließlich gern einmal einige Jahre jünger wirken. Der abrasierte Bart ist der am einfachsten zu pflegende Bart. Dennoch ist es wichtig, dass die Rasur richtig durchgeführt und die Haut gepflegt wird, damit das Gesicht gut aussieht.

Wie wird das immer glatt rasierte Gesicht gepflegt?

Der Nassrasierer ist ideal, denn er ist einfach zu handhaben. Der Bart ist schnell und sauber abrasiert. Das Rasiermesser kann ebenfalls verwendet werden, doch dieses benötigt in der Handhabung weitaus mehr Geschick. Das Wichtigste ist, dass die Haut gut vorbereitet ist. Daher muss das Gesicht vor der Rasur gründlich gereinigt werden, denn die Haut sollte fettfrei sein. Zudem sollte der zu rasierende Bereich mit heißem Wasser befeuchtet werden, da dies die Barthaare einweicht und sie somit leichter zu rasieren sind. Ganz gleich, ob Nassrasierer oder Rasiermesser, es wird entweder Rasiergel, -schaum oder -creme benötigt. Die Einwirkzeit beträgt circa drei Minuten. Wichtig ist auch die Verwendung eines alkoholfreien Aftershaves, denn die strapazierte Haut benötigt intensive Pflege .

3-Tage-Bart

Der 3-Tage-Bart, der sich für alle Gesichtsformen eignet, wird ebenso gern getragen, denn er sieht sehr männlich aus. Er gehört zu den einfachen Barttypen. Dieser Bart entsteht, wie es der Name bereits verrät, nach einem mehrtägigen Nicht-Rasieren von ganz allein. Diese Menschen verbringen demzufolge in der Regel nicht viel Zeit mit dem Rasieren. Dennoch ist für ein stylisches Aussehen des Bartes und ein unwiderstehliches Erscheinungsbild des Mannes eine optimale Pflege notwendig.

Wie wird der 3-Tage-Bart gepflegt?

Die Bartpflege des 3-Tage-Bartes ist nicht allzu schwierig. Er kann, richtig rasiert und gepflegt, zum echten Hingucker werden. Der Bart wächst mit der optimalen Pflege schön gleichmäßig. Ein guter Trimmer und etwas Geduld sind die besten Voraussetzungen. Beim Trimmen wird die niedrigste Schnittlänge eingestellt, damit der Bart dicht und gleichmäßig aussieht. Beachtet werden muss, dass die Haare nicht überall gleich wachsen. Daher heißt es, Geduld zu haben und immer wieder nachzutrimmen, bis der Bart überall gleiche lang ist. Für die Konturen sowie die Haare auf den Wangen und am Hals wird der Rasierer verwendet. Einen 3-Tage-Bart zu pflegen, verleiht der Haut nicht nur ein frisches Gefühl, sondern es hilft auch gegen Hautirritationen und Juckreiz. Letzterer entsteht aufgrund der Barthaare, die trockene Hautschichten durchstoßen. Die Gesichtshaut wird von Hautschuppen befreit, welche die Barthaare hindern, richtig zu wachsen. Bei sehr widerspenstigen Stoppeln sollte ein Bartöl verwendet werden, das zusätzlich zur Feuchtigkeitspflege einmassiert wird.

Vollbart

Ein Vollbart ist etwas für "richtige" Männer, allerdings benötigt er Aufmerksamkeit und Pflege, damit er ein prächtiger Blickfang wird. Diesen Bart zu tragen, kann verschiedene Vorteile haben, beispielsweise um maskuliner zu erscheinen oder markante Konturen zu verdecken. Der Bartwuchs sollte kräftig genug sein, denn Herren mit einem spärlichen oder unregelmäßigen Wuchs sehen mit Vollbart nicht gut aus.

Wie wird der Vollbart gepflegt?

Wenn der Vollbart gleichmäßig lang und dicht ist, regelmäßig gewaschen und zudem symmetrisch geschnitten wird, ist er eine Zierde. Der Bart sollte zehn bis 14 Tage alt sein, bevor er erstmalig in Form gebracht, also die Kontur rasiert wird. Dies geschieht mit einem Nassrasierer, der über nur eine Klinge verfügt, oder einem Rasiermesser. Ein Rasierer mit mehreren Klingen oder ein Trockenrasierer sind nicht geeignet. Es ist wichtig, dass klare Konturen geschnitten und einzelne Härchen abrasiert werden. Somit wird eine Form geschnitten, die später leicht nachrasiert werden kann. Der Bart sollte regelmäßig und gründlich mit einem hochwertigen Bartshampoo gewaschen werden. Er kommt mit Essen und Schmutz schnell in Berührung. Solange der Bart noch feucht ist, wird er mit dem Strich vorsichtig nach unten gekämmt, damit er nach dem Trocknen nicht in alle Richtungen steht. Um den Bart zu trocknen, kann er mit einem Handtuch etwas abgetupft werden. Rubbeln sollte unterlassen werden. Zudem empfiehlt es sich, regelmäßig Bartöl einzumassieren, denn es macht den Vollbart weicher und geschmeidiger. Es verleiht ihm außerdem ein gepflegtes Aussehen sowie einen seidigen Glanz.

Fazit

Einen Bart zu pflegen, ist wichtig und es dauert mindestens genauso lange wie das Rasieren. Wer daher darauf hofft, sich beispielsweise durch einen Vollbart Zeit zu sparen, irrt. Es genügt nicht, Bärte jeden Tag zu kämmen und in Form zu bringen. Das Waschen und Stutzen ist ebenfalls eine wichtige Voraussetzung für eine gleichmäßige Länge und Dichte des Bartes. Ein Fön, um ihn zu trocknen, sollte vermieden werden. Die heiße Luft kann zu Hautirritationen führen.

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4284704?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F690649%2F