Anzeige

Mi., 22.06.2016

Straßenkünstlerfestival Musik im Zoo

Das Organisationsteam im Zoo freut sich zusammen mit den Guerezas auf das 6. Internationale Straßenkünstlerfest: (v.l.) Stefanie Heeke, Zoochef Dr. Thomas Wilms, Nicolas Leibel und Christoph Nientiedt.

Das Organisationsteam im Zoo freut sich zusammen mit den Guerezas auf das 6. Internationale Straßenkünstlerfest: (v.l.) Stefanie Heeke, Zoochef Dr. Thomas Wilms, Nicolas Leibel und Christoph Nientiedt. Foto: hpe

Münster - 

Am 2. und 3. Juli findet im Allwetterzoo das 6. Internationale Straßenkünstler-Festival statt. 30 Acts aus 14 verschiedenen Nationen werden geboten.

Von Helmut P. Etzkorn

Joseph Maria Antonio nennt sein extrem variables Musikinstrument „Viola da gamba“, mit ihm will der studierte Flamenco-Gitarrist am 2. und 3. Juli in der Nashorn-Lodge des Allwetterzoos nicht nur den Dickhäutern „Barockmusik mit modernen Einflüssen“ vorspielen. Der Amerikaner hofft ebenso wie seine 29 Künstler-Kollegen auf reichlich Publikum beim sechsten Straßenkünstlerfestival im Tierpark am Aasee .

Veranstalter Nicolas Leibel vom Cultur-Contor ist ebenfalls guten Mutes, hat allerdings zusammen mit den Akteuren aus 14 Nationen „zwei schwere Zoo-Jahre“ hinter sich. Im vergangenen Sommer war es ausgerechnet am Festival-Wochenende mit 39,5 Grad brütend heiß, und 2014 schüttete es wie aus Eimern und Kübeln vom Himmel. „Diesmal ist Petrus uns wohlgesonnen“, glaubt Leibel.

Fotostrecke: Straßenkünstler-Festival im Zoo 2014

Damit „die Hauptmieter nicht gestört werden“, wird es wieder ein facettenreiches Spektakel der eher leisen Töne zwischen Leoparden-Gehege und Affricaneum werden. Leibel: „Natürlich wollen wir die Tiere nicht stören, aber dennoch den Besuchern viel Exotisches bieten.“ Vor einigen Jahren musste eine Performance mit wehenden Farbtüchern am Areal der Asiatischen Buntmarder abgebrochen werden, weil die kleinen Tierchen ausrasteten und fast in Ohnmacht fielen.

Unterkünfte für Künstler gesucht

Aus aller Welt reisen die Akteure zum Straßenkünstlerfest im Zoo an. Organisator Nicolas Leibel nutzt die Chance, den Gästen Münster und seine Menschen näher zu bringen. Deshalb werden die Künstler gern in Gastfamilien untergebracht. „Neue Freundschaften sind entstanden, das hat sich bestens bewährt “, so Leibel. Gastfamilien bekommen pro Person und Übernachtung eine Pauschale von 25 Euro. Es werden noch 15 Unterkunftsplätze gesucht. Bitte melden unter: info@zookuenstler.de

Ansonsten aber soll der Mix aus Musik, Theater, Comedy, Jonglage und Artistik an möglichst vielen Stationen im Zoo begeistern.

Highlights dürften der „Ninja Man“ aus Japan mit seiner Ballonkunst und Arezoo Rezvani aus dem Iran sein, die persische Tanz- und Gesangsmusik auf einem landestypischen Saiteninstrument, das einer Zither oder einem Hackbrett ähneln soll, spielt.

Erstmals werden die „German Mantis Kung Fu“ den Chinesischen Löwentanz bieten und das Pop-Folk-Duo „Nick & June“ wird, begleitet von der Akustikgitarre, „Gedanken über das Sein“ aufgreifen.

Die Straßenkunst von 11 bis 18 Uhr ist im Zoo-Eintrittspreis bereits enthalten, allerdings bitten die Akteure um kleine Spenden in ihren Hüten.

Fotostrecke: Nacht im Zoo 2015

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4099420?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F4841145%2F4841152%2F