Leistungsschutzrecht
Ein Fall fürs Fäustchen

Und wieder dürfte sich Google, mit weit über 90 Prozent Marktanteil Suchmaschinen-Monopolist in Deutschland, ins Fäustchen lachen. Weil das modifizierte Leistungsschutzrecht offenbar nicht entscheidend zu verhindern vermag, dass der US-Konzern mit der Ware anderer, nämlich den Inhalten von Verlagen, auch zukünftig weiter Milliarden-Geschäfte macht, ohne die Erbringer dieser Leistung daran fair finanziell zu beteiligen.

Donnerstag, 28.02.2013, 12:02 Uhr

In einer gigantischen Werbekampagne, unterstützt von Lehrstühlen, hat sich der weitgehend intransparente Konzern, der in Deutschland kaum Steuern zahlt, die Maske eines Hüters des freien Internet aufgesetzt – und sein knallhartes Profitinteresse geschickt dahinter verschleiert. Offenbar mit Erfolg.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1537813?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F1797528%2F1797533%2F
„Das geht auf keine Kuhhaut“
Ein Zug der Eurobahn nähert sich auf der Strecke Münster-Warendorf einem unbeschrankten Bahnübergang neben der Bundesstraße B64 nahe Raestrup. Auf 4,5 Kilometern stehen an der Bundesstraße Hinweistafeln: Achtung Unfallgefahr!
Nachrichten-Ticker