Di., 18.03.2014

Voltigieren Akrobatik hoch zu Ross

 

  Foto: nn

Gimbte - 

Seit 35 Jahren gibt es beim SC Gimbte Voltigier-Gruppen.

Dass der Sportverein Blau-Gelb Gimbte nicht nur aus Fußballern besteht, ist in Gimbte bekannt – und seit dem Winterfest der Voltigier-Abteilung auch über die Dorfgrenzen hinaus. Selbst der Vorsitzende Wilfried Averbeck staunte nicht schlecht, als er in Halle der Reitanlage Wortkötter erschien. Zum einen wegen der großen Besucherresonanz, zum anderen wegen der Darbietungen der Voltigierer.

Etwa 120 Besucher hatten sich aufgemacht, um mit den Pferdesportlern ein tolles Winterfest zu feiern. „So viele Zuschauer haben wir sonst nur an der Schlage“, war Averbeck sichtlich stolz auf diese Abteilung im Verein.

Ganz im Stile der Gimbter, nämlich familiär, verlief denn auch das Winterfest. Mit Kaffee und Kuchen war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Aber auch der Sport kam nicht zu kurz. Die 25 Voltigierer zeigten in ihren unterschiedlichen Gruppen großen Sport. Insgesamt drei Gruppen verschiedenen Alters zeigten teils akrobatische Darbietungen auf den Pferden „Pilo“ und „Urmel“.

Zunächst zeigte die Gruppe im Alter von sieben bis 14 Jahren unter der Leitung von Petra Jochem und Sabine Kuhn den Zuschauern ihr Können. Die beiden Trainerinnen waren besonders stolz darauf, dass auch der Gründervater der Gimbter Voltigier-Abteilung, Konni Lanfer, zugegen war.

Zusammen mit seiner Frau Hedwig hatte er vor 35 Jahren mit Pferdesport bei Blau Gelb Gimbte begonnen.

Auch wenn Fußball stets mehr im Blickpunkt stand, wurde die Voltigier-Abteilung des Vereins immer mit viel Respekt behandelt. „Da hat sich auch schon mal der eine oder andere Fußballer auf dem Pferd wiedergefunden“, berichtet Konni Lanfer aus alten Zeiten.

Die Anfängergruppe mit Kindern ab sechs Jahren mit ihren Trainerinnen Ines Glocksien und Sonja Markmann bekamen für ihre Darbietungen ebenfalls viel Applaus.

Als Zwerge verkleidet kamen dann die Minis der Abteilung in die Halle und sorgten mit ihren Darbietungen für viel Stimmung. Diese Gruppe, allesamt im Kindergartenalter, trainiert mit ihren Trainerinnen Nicole Wienkamp und Merle Kortmann auf „Urmel“, einem Pony.

Dass man in Gimbte über den Tellerrand schaut und Kooperationen pflegt, wird anhand der Gruppe deutlich, die Hedwig Lanfer betreut. Hier steht der heilpädagogische Aspekt im Vordergrund. In Kooperation mit dem Jugendamt und dem Jugendhilfeträger Outlaw hat der Verein diese Gruppe ins Leben gerufen. Auch sie zeigte beim Winterfest ihr turnerisches Können auf dem Pferd. „35 Jahre Pferdesport in Gimbte, da wissen wir als Verein schon wem wir zu danken haben“, meinte Wilfried Averbeck mit Blick auf Konni Lanfer. Und der trägt seine Mission schon im Namen. Konni, im polnischen koni, heißt übersetzt Pferde.

Google-Anzeigen

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 0 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 0/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend


Anzeige

 

WN-Jobs Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland



    http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1510913?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F94%2F35341%2F2595036%2F2595053%2F2332884%2F