Mo., 15.12.2014

Aufsatzband „Eine Geschichte Münsters in 30 Objekten“ Die Stadt im Spiegel ihrer Relikte

Antonia Kleine (l.) hat die Zeichnungen zum Objekt „Erstausgabe der Annette von Droste-Hülshoff” angefertigt und erläutert Prof. Cordula Hesselbarth ihre Technik.

Antonia Kleine (l.) hat die Zeichnungen zum Objekt „Erstausgabe der Annette von Droste-Hülshoff” angefertigt und erläutert Prof. Cordula Hesselbarth ihre Technik. Foto: reg

Münster - 

Die BBC und das British Museum in London haben es erfolgreich vorgemacht: Ihre „Geschichte der Welt in 100 Objekten“ ist ein Publikumsrenner. Diese Idee griffen Studenten der Universität im Rahmen des „Schreiblabors Geschichte“ unter Leitung des Historikers Alexander Kraus auf. Jetzt ist der Aufsatzband „Eine Geschichte Münsters in 30 Objekten“ beim Aschendorff-Verlag erschienen.

Die Aufsätze stammen von 29 Studierenden aus dem Fachbereich Geschichte, die sich im Sommer 2013 mithilfe von Mitarbeitern des Stadtmuseums und ihres Schreibmentors Kraus mit den 30 zuvor aus dem Fundus des Museums ausgewählten Objekten auseinandersetzten. „Wir wollten diese 30 Gegenstände, die ja vor vielen Jahren aus dem Alltag der Menschen in die Vitrinen der Museen gewandert sind, wieder zum Sprechen bringen“, erläutert Kraus die Absicht im Band. Das gelingt durch die frische Herangehensweise der Studenten, die sich ihren Objekten mit Sorgfalt und persönlicher Neugier, mit den Erfahrungen ihres 21. Jahrhunderts nähern.

Da trifft dann die Erstausgabe der Droste (Text: Marijke de Boer) auf den ersten Münster-Tatort, trifft der Knabe im Moor auf die Moorleiche von Boerne und Thiel. Und der 1951 im Keller des Stadtweinhauses entdeckte spätmittelalterliche Schatz aus Münzen und Schmuck , vermutlich Eigentum eines jüdischen Kaufmanns, der einem Pogrom zum Opfer fiel, erinnert an die leidvolle Geschichte von Juden in Münster in allen Zeiten (Text: Désirée Senft).

Durchweg monochrom illustriert wurde der Band von 23 Erst- und Zweitsemestern des Fachbereichs Design. Die Projektleitung hierfür hatte Prof. Cordula Hesselbarth , die an der Fachhochschule Wissenschaftsillustrationen lehrt. „Die Studenten haben sehr viel Ausdruckswille und Kraft in ihre Illustrationen gesteckt“, lobt Hesselbarth die akribische Arbeit. Hier wurde nicht bloß kopiert, sondern in Freihandzeichnung gestaltet, reflektiert, hervorgehoben.

Zum Thema

Kraus, Alexander (Hg.): Eine Geschichte Münsters in 30 Objekten. Aschendorff-Verlag, 24,80 Euro.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2945799?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F