Kultur Münster
Das Format wird immer besser

Sonntag, 15.11.2009, 17:11 Uhr

Münster - „Keine Atempause . Geschichte wird gemacht. Es geht voran!“ Die Zeilen aus dem „Fehlfarben“-Hit bringen es auf den Punkt. Die Adam-Riese-Show hat inzwischen ein Niveau erreicht, das viele TV-Shows verzweifelt suchen. Was mit „Münster Late Night“ im Mai 2007 als erster Versuch begann, ist nun bei Ausgabe Nr.9 ein Tanz auf sicherem Parkett. Von Begrüßung bis Verabschiedung folgt die Show selbst entwickelten Ritualen. Doch das Show-Korsett ist nicht so eng geschnürt, dass es zwickt. Moderator Riese gibt sich und seinen Gästen den nötigen Freiraum, um glänzen zu können, um zu improvisieren oder Gefühlsausbrüche zuzulassen. Als wolle Adam Riese seinem Image als „Charmeur“ entrinnen, beginnt die Show mit frechen Sprüchen.

Musiker Markus Paßlick kündigt an, Gast Winni Nachtwei habe es möglich gemacht: Der Hindenburgplatz heiße ab sofort „Adam-Riese-Platz“. Selbstbewusster Auftritt des so Geehrten, sein süffisantes Lächeln spiegelt sich in den auf Hochglanz gewienerten Lackschuhen. Im Zusammenspiel mit feinstem Zwirn in Anthrazit ergibt dies die perfekte Kostümierung für einen Galaabend-Conférencier mit Punk im Nacken. Adam Riese begrüßt sein Publikum mit launiger Anmache. Er freue sich, dass das Pumpenhaus bis auf den letzten Platz gefüllt ist trotz Kegelparty und Musikantenstadl. Die Videorekorder seien bestimmt eingeschaltet.

Ab jetzt geht es nur noch zack-zack: Rieses ironisches Solo über den „realistischen“ Plot des letzten Münster-Tatorts ist kaum verdaut. Schon wird mit Winni Nachtwei der erste Gast zu Talk und Quiz auf die Couch gebeten. Es folgen Gesang von Schauspielerin Irmhild Willenbrink, dem zweiten Gast, Talk, Impro-Spiel, Quiz, noch ein Lied. Pause. Erst einmal Luft holen nach diesem Infotainment-Gewitter. Von Gast Winni Nachtwei erfuhren wir, dass er keineswegs in Rente gehe. „Höchstens zur Resozialisierung.“Die habe er wohl nötig nach 15 Jahren Bundestag. Die Situation in den Krisenregionen sei derzeit zu explosiv, als dass er sich einfach „wegstehlen“ mag.

Damit es auch so richtig menschelt beim Talk, konfrontiert Adam Riese seine Gäste mit alten Fotos. Nachtwei nutzt dies gerne aus, um sich einmal anders zu geben als bei trockenen Politdebatten. Moderator und Publikum sind spürbar beeindruckt.

Schauspielerin Irmhild Willenbrink und Allrounder Richie Alexander alias Dr. Ring Ding sind an diesem Abend bestens aufgelegt. Sie beweisen beide sowohl im Talk wie auch mit ihren Show-Auftritten Improvisationskunst, Humor und feinste Musikalität. Willenbrink und „Impro 005“-Kollege Markus Fischer präsentierten unter anderem eine eigene musikalische Liebeserklärung an Münster.

Richie, Sänger und Posaunist mit vielen Namen und Musik-Projekten, zeigt einen Teil seiner musikalischen Bandbreite mit dem Mambo „The Needle“ und dem Chanson „Hymne à l´amour“ von Edith Piaf.

Als Schlusslied diente dann Udo Jürgens´ Hit„Ich wünsch dir Liebe ohne Leiden“ mit eigens neu getexteten Strophen. Und nach den üblichen Danksagungen des Gastgebers verabschiedeten Willenbrink und Alexander zusammen mit den spielfreudigen Musikern der „Original Pumpernickel“ das Publikum in eine nicht mehr ganz so graue Herbstnacht.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/317252?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597181%2F696360%2F
Kinder durch Dachkuppel gebrochen
Unfall in Olfen: Kinder durch Dachkuppel gebrochen
Nachrichten-Ticker