Mo., 23.11.2009

Kultur Münster Freundliche Hausfrau berät in der Kneipe

Von Heike Eickhoff

Münster - Hannah, die distinguierte Ehefrau aus der Jugendstilvilla, dezent mit altrosa Kostümchen und platinblonder Betonfrisur, tourt nun mit ihrem ganz speziellen Drogenseminar durch Münsters Kneipen . Am Samstag hielt sie die erste Sitzung im Cuba Nova: Ecstasy , Kokain und LSD.

Die Zuschauer des Ein-Frauen-Sücks wurden zu Seminarteilnehmern, von Hannah an der Tür mit Handschlag begrüßt. Diese Frau hat anscheinend Klasse, scheint im informellen Kneipenrund fast deplatziert. Im fiktiven Seminar gibt sie Tipps zum Umgang mit Drogen , verteilt ein kleines Script dazu, reicht Abbildungen herum.

„Jeder Mensch trägt den Keim seines eigenen Schicksals in sich“ und „Jeder Weg führt über Steine“, sagt sie. Von Seneca sollen diese Weisheiten stammen. Fast nahtlos reiht sich Hannahs eigene Lebenerfahrung an: „Jeder Drogenkauf ist ein kleines Abenteuer.“

Hannah, brillant gespielt von Carola von Seckendorff, die mit „Welche Droge passt zu mir?“ schon seit zwei Jahren für Furore sorgt, ist eigentlich eine richtig penible Vorzeigeehefrau. Sie macht sich Sorgen um Kind und Mann, mäht den Rasen, poliert die Möbel und betreut die Handwerker. Dann bricht sie aus, flieht in die Drogen und scheint sich sogar wissenschaftlich mit ihnen zu beschäftigen. Sie redet über biochemische Vorgänge im Hirn, zählt Neurotransmitter geläufig auf wie als Hausfrau die Namen ihrer Reinigungsmittel und meint, mit Drogen ihr Bewusstsein zu erweitern: „Drogen, wenn sie so wollen, reinigen die Windschutzscheibe!“

Ein bischen Nasenbluten, Übelkeit und Depressionen, schön eklig angedeutet, begleiten Hannah, je weiter sie in die Drogenszene abrutscht. Dazwischen gibt es aber auch allerhand zu lachen. Ihr Publikum bezieht Carola von Seckendorff als Hannah da, wo es passt, mit ein. So wird ein später gekommener Gast flugs zum kleinen Sohn, der gerade aus der Grundschule kommt.

Autor Kai Hensel hat diesen langen Monolog mit unzähligen, schwer unter die Haut gehenden Beispielen und Anspielungen jenseits von Komik gespickt und mehr als eine Klamauknummer geschaffen. Über die Not in vielen Ländern, über den Drogenhandel als scheinbar einzigen Ausweg aus dem Hunger, über die Droge als Freund der Unzufriedenen hierzulande lässt er Hannah sprechen. Dass ihr Haus, Mann und Kind tatsächlich gar nicht blitzeblank dastehen, ist jedem Zuschauer schon klar, bevor sie es am Ende zugibt.

Die Zuschauer genossen Carola von Seckendorffs sehr spezielles Seminar und applaudierten kräftig.

» Weitere Kneipentermine: Schoppenstecher 30.11., Cuba Nova 5.12., Joducus, 20.12., Joducus, 10.1., Le Midi 14.2. (jeweils 20 Uhr).

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/315024?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597181%2F696360%2F