Do., 29.03.2012

Neue Oberfinanzdirektion 30-Millionen-Ersatz für verseuchtes Hochhaus

Neue Oberfinanzdirektion : 30-Millionen-Ersatz für verseuchtes Hochhaus

Hermann-Josef Peters, Jochen Schuster, Edgar Alfes und Jean Loup Patriarche (v.l.) stellen den Entwurf für die neue OFD (oben) vor. Foto: Oliver Werner

Münster - 

Münster - Die gute Nachricht vorweg: Im Jahr 2015 beziehen 550 Beschäftigte der OFD Münster und weiterer Behörden einen Neubau auf der Loddenheide. Die Arbeitsgemeinschaft „Patriarche & Co. und Schuster Architekten“ (Düsseldorf/Paris) setzte sich mit ihrem Entwurf für den neuen Gebäudekomplex durch. 30 Millionen sind als Baukosten für das Projekt veranschlagt.

Von Gabriele Hillmoth

Der Baubeginn, betonte am Mittwoch Finanzpräsident Edgar Alfes, ist im Juli 2013 vorgesehen. Bis dahin ist das Feintuning der jetzt vorgestellten Planung vorgesehen.

Neubau in Zahlen

Der Neubau auf dem 17 000 Quadratmeter großen Grundstück Albersloher Weg / Martin-Luther-King-Weg verfügt über eine Kammstruktur. 135 Meter lang ist die Hauptachse am Albersloher Weg. Die Büros befinden sich in fünf Kammzinken, zwischen 40 und 60 Meter lang. 240 Parkplätze sind vorgesehen, dazu 190 Fahrradabstellplätze.

„Die Entwürfe sehen gut aus, aber die Nutzung ist noch wichtiger“, betonte Alfes. „Ein super Ding“, kommentierte der Vorsitzende des Personalrates der Finanzbehörde, Peter-Michael Jung, die Pläne der deutsch-französischen Architektengemeinschaft. Mit dem Entwurf könne er gut leben, so Jung. Gestern Morgen präsentierte der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW als Bauherr und Vermieter die Pläne den Mitarbeitern der OFD.

Vorausgegangen war ein europaweit ausgeschriebenes Auswahlverfahren, für das sich 37 Planungsbüros beworben hatten. Die besten fünf Bewerber wurden ausgewählt und beauftragt, einen Entwurf zu fertigen. Merkmale wie das Energiekonzept, das Raumprogramm und die Einhaltung der Baukosten spielten bei der Auswahl eine Rolle. Jochen Schuster, der unter anderem das Fußballstadion in Salzburg gebaut hat, und Jean-Loup Patriarche, der insgesamt 120 Mitarbeiter in vier Büros weltweit beschäftigt, überzeugten. Der Entwurf, lobte Hermann-Josef Peters, stellvertretender Leiter der BLB-Niederlassung, überzeuge durch seine klare Strukturierung, seine funktionale Aufteilung und stringente Architektur.

Ausgangspunkt der Neubauüberlegungen war die PCB-Belastung des 1969 errichteten 44 Meter hohen OFD-Gebäudes an der Andreas-Hofer-Straße. „Der Altbau wird nach dem Auszug in die Vermarktung gegeben“, betonte Hermann-Josef Peters. Ob das Grundstück dann für eine Wohnbebauung genutzt wird oder für einen Schulneubau – er wisse es nicht.

Google-Anzeigen

Leserkommentare

 

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 1 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 1/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend


Standort

Mehr zum Thema

WN-Immo Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://www.wn.de/ezrecommendation/request?productid=news&eventtype=consume&itemtypeid=2&itemid=832002&categorypath=/2/84/61/92/597155/696279/690883/