Mo., 30.04.2012

Im Tiefflug zum Schwarzen Loch „In der Tiefe des Kosmos“ feiert Premiere im LWL-Planetarium

Im Tiefflug zum Schwarzen Loch : „In der Tiefe des Kosmos“ feiert Premiere im LWL-Planetarium

Beeindruckende Bilder zeigte die neue Show im Planetarium – hier von einem Schwarzen Loch. Foto: NASA

Münster - 

Das Weltall. Unendliche Weiten. Auch ohne Raumschiffe wie die USS Enterprise oder die USS Voyager wirkt es mit seinen gewaltigen Naturerscheinungen faszinierend und geheimnisvoll zugleich. Die neue Veranstaltungsreihe „In der Tiefe des Kosmos“ führt die Gäste des Planetariums Münster ab 1. Mai in einem rasanten und bildgewaltigen Flug vorbei an der Sonne, an Planeten und Sternen bis zu Supernoven und Schwarzen Löchern.

Von Peter Sauer

Am Freitagabend erlebten bereits rund 100 Menschen, darunter zahlreiche Schüler, die Premiere. Autor Eduard Thomas verknüpfte uralte Fragen menschlichen Seins mit spannendem Wissen über das Universum. Besonders beeindruckend: die 100 000 Ringe, die den Saturn umgeben und die zu großen Teilen aus Wassereis und Gesteinsbrocken bestehen. In plastischer 3D-Auflösung prasselten diese auf die Zuschauer nieder wie riesige Hagelkörner.

Der Tiefflug über den Mars erschien ungewöhnlich nah – man meinte, den Planeten mit den Finger berühren zu können. Auch der Besuch eines Schwarzen Lochs, das gerade seinen Nachbarstern „aussaugt“, sorgte für ungewöhnliche Bilder. Die Bewegung der Sterne am Himmel über Münster im Laufe mehrerer 100 000 Jahre verknüpfte Wissenschaft und Romantik.

Poetische Dimensionen bekam der Trip ins Sternenreich durch kurze, aber prägnante Texte von Visionären wie Seneca, Adalbert Stifter oder Antoine de Saint Exupèry, die früh versucht hatten, die Wunder des Weltalls zu erfassen. Frank Wolff als Sprecher lieferte nicht nur mit den Texten, die er präsentierte, eine gute Leistung ab – sondern auch als Musiker mit einem adäquaten Soundtrack zu den faszinierenden Bildern.

Dr. Björn Voss vom LWL-Planetarium auf der Sentruper Höhe zeichnete für die wissenschaftliche Aktualität der Visualisierungen verantwortlich. „In der Tiefe des Kosmos“ ist eine Gemeinschaftsproduktion des Mediendoms der Fachhochschule Kiel , des LWL-Planetariums in Münster und des Planetariums Wolfsburg. Dessen Mitarbeiter Sascha Kriegel arrangierte die Bildelemente unter Einbindung von hochwertigen Computeranimationen aus der Fulldome-Schmiede einer Kieler Firma. Das Planetarium Münster wirkt bereits an einem neuen Filmprojekt mit insgesamt sechs Planetarien mit.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/714329?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F703695%2F