Bald vorbereitende Arbeiten am münsterischen Stadthafen
Gläserne Käserei kommt

Münster -

Wie berichtet, ist die Bio-Molkerei Söbbeke aus Gronau-Epe daran interessiert, in Münster eine so genannte Schaukäserei zu errichten. Hierbei handelt es sich um eine Produktionsstädte, die zugleich aber für Führungen und die Informationsarbeit genutzt werden kann. Söbbeke ist Deutschlands größte reine Bio-Molkerei und betreibt in Rosendahl eine Käserei.

Freitag, 01.06.2012, 20:06 Uhr

Bald vorbereitende Arbeiten am münsterischen Stadthafen : Gläserne Käserei kommt
Produkte wie dieser Altbierkäse werden künftig am Stadthafen produziert. Foto: Matthias Ahlke

Die vielen Besucher des münsterischen Kreativkais müssen sich darauf einstellen, dass sich in den kommenden Wochen und Monaten auf der Südseite des Hafenbeckens Veränderungen ergeben. Wie Stadtdirektor Hartwig Schultheiß in der Sitzung des Planungsausschuss am Donnerstagabend mitteilte, werden einige vorbereitende Arbeiten zur geplanten Ansiedlung der Biokäserei Söbbeke erledigt.

Konkret: Bestehende Gebäudeteile werden abgerissen. Wie berichtet, ist die Bio-Molkerei Söbbeke aus Gronau-Epe daran interessiert, in Münster eine so genannte Schaukäserei zu errichten. Hierbei handelt es sich um eine Produktionsstädte, die zugleich aber für Führungen und die Informationsarbeit genutzt werden kann. Söbbeke ist Deutschlands größte reine Bio-Molkerei und betreibt in Rosendahl eine Käserei .

Nachdem die Stadtwerke Münster entschieden haben, das erforderliche Grundstück an den Unternehmer Paul Söbbeke zu verkaufen, steht laut Schultheiß jetzt ein Architektenwettbewerb auf dem Programm. Abgesehen von der Nähe zu dem Publikumsmagneten Kreativkai möchte Paul Söbbeke auch einen ganz handfesten Vorteil dieses Standortes in Münster nutzen. Die für die Käseproduktion erforderlichen großen Mengen warmer Luft könnten direkt vom Kraftwerk am Hafen kommen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/807076?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1044092%2F
Jeder Tag ein kleiner Abschied...
Ein ganz besonderer Arbeitsplatz für einen besonderen Menschenschlag: Thorsten Schmahl (links) und Carsten Rose tief unten im Ibbenbürener Bergwerk.
Nachrichten-Ticker