Di., 05.02.2013

Berufung auf Hausrecht Gastronom verweigert einem Polizisten in Münster die Bedienung

Der Besuch  im Cafe war für Emanuel Röhrken ärgerlich.

Unter Verweis auf die Polizeiuniform verweigerte das Personal die Bedienung. Foto: dpa

Münster - 

Weil er Polizisten nicht leiden kann, verweigert ein münsterischer Café-Besitzer deren Bedienung. Er beruft sich dabei auf sein Hausrecht. Das schmeckt nicht jedem.

Von Dirk Anger

Es soll ein schöner Sonntag werden: Emanuel Röhrken freut sich über den Besuch seines Vaters. Mit ihm gemeinsam will der 23-Jährige zur Absolventenfeier der juristischen Fremdsprachenausbildung ins Schloss. Weil die beiden zu früh sind, kehren sie noch in einem Studenten-Café in der Frauenstraße ein, um eine Tasse Kaffee trinken. Dort erleben sie eine böse Überraschung: Unter Verweis auf die Polizeiuniform seines Vaters, so schildert es Röhrken, weigert sich das Personal die beiden zu bedienen. „Dieses höchst intolerante Verhalten empört mich“, so der 23-Jährige Jura-Student.

"

„An jeder Straßenecke steht ein Polizist und kassiert die jungen Leute ab“

Gastronom

"

Gastronom bleibt stur

Dabei habe sich sein Vater sogar auf der Toilette umziehen wollen. Die Uniform habe er eigens für die Zugfahrt getragen. Doch der Gastronom zeigt nach den Worten Röhrkens kein Einsehen. „Es ist respektlos und höchst beunruhigend, dass gerade Polizisten, die täglich ihr Leben riskieren, in einem münsterischen Café nicht willkommen sind“, meint der 23-Jährige. Der Café-Betreiber, der namentlich nicht genannt werden will, findet dieses Vorgehen aber generell in Ordnung. Telefonisch mit dem Vorfall konfrontiert, stimmt er eine Schmäh-Tirade gegen die Polizei an.

Kein diskriminierendes Hausrecht

„An jeder Straßenecke steht ein Polizist und kassiert die jungen Leute ab“, klagt der Unternehmer. Die Polizei stelle sich immer als Opfer dar. In dieser Tonlage geht es weiter, bis er das Gespräch einfach beendet. Weitere Nachfragen unerwünscht. Dass dem Gastronomen grundsätzlich ein Hausrecht zusteht, erläutert Horst Werner Koch vom städtischen Ordnungsamt – „nur nicht diskriminierend“. Aber dass jemand nicht bedient wird, komme bei Cafés nach seiner Erfahrung kaum vor. Beschwerden gebe es generell nur „sehr, sehr selten“. Bei Diskotheken komme das schon häufiger vor.

„So etwas hätte ich wirklich nicht erwartet“, resümiert Jura-Student Röhrken das Erlebte vom Sonntag für sich. Er wird sich künftig einen anderen Ort für eine Tasse Kaffee suchen. Wo Studenten und Polizisten willkommen sind.

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 3.5 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 3.6/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1492767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753782%2F