Di., 19.05.2015

Polizei warnt Radfahrer Verflixter toter Winkel: Mädchen wieder wohlauf

Abbiegeunfall Wolbecker Straße

Dieser Lkw erfasste am Freitagmittag an der Wolbecker Straße eine Radfahrerin. Foto: Helmut Etzkorn

Münster - 

Die Polizei rät Radfahrern eindringlich zu einer erhöhten Aufmerksamkeit bei abbiegenden Autos und Lastwagen. Am Freitag hatte ein Lkw-Fahrer – wieder mal – eine Radlerin übersehen, als er von der Wolbecker Straße auf die Umgehungsstraße abbiegen wollte.

Von Ralf Repöhler

Es grenzt an ein Wunder, dass das zwölfjährige Mädchen bei diesem schweren Unfall nur leichte Verletzungen davongetragen hatte und inzwischen wieder wohlauf ist. Der Fahrer eines schweren Sattelzuges, der am Freitagmittag auf die Umgehungsstraße abbiegen wollte, hatte laut Polizei die junge Radfahrerin auf der Wolbecker Straße übersehen, als sie von der Brücke in Richtung Innenstadt Tempo aufgenommen hatte. Die Schülerin wurde von dem Silo-Lkw erfasst und 30 Meter mitgeschleift.

Verflixter toter Winkel : Mit einem Blick in die Unfallstatistik rät die Polizei Radfahrern eindringlich zu einer erhöhten Aufmerksamkeit bei abbiegenden Kraftfahrzeugen. So sind im vergangenen Jahr 23 Radler bei sogenannten Abbiege­unfällen schwer verletzt worden, wobei die Zusammenstöße mit Lkw oftmals die folgenschwersten waren.

Vor einem Monat wurde eine 36-jährige Radfahrerin von einem Lkw-Fahrer beim Rechtsabbiegen von der Hammer Straße auf den Dües­bergweg übersehen und schwer verletzt. Im Fe­bruar starb eine junge Radfahrerin an der Einmündung Wolbecker Straße/Andreas-Hofer-Straße, als sie ein Lastwagenfahrer nicht gesehen hatte. Im Oktober 2014 kam für einen 88-jährigen Radfahrer jede Hilfe zu spät, den ein Lastwagen auf der Wolbecker Straße in Höhe Umgehungsstraße überrollte – nicht weit entfernt von der Stelle des Unfalls am Freitag.

Bei den meisten der über 30 schweren Radler-Unfällen zwischen den Jahren 2012 und 2014 waren laut Polizei-Unfallforschung rechtsabbiegende Fahrzeuge beteiligt. In vielen Fällen wurde der Radfahrer, der zumeist parallel zur Fahrbahn unterwegs war, übersehen.

Polizei-Sprecherin Antonia Linnenbrink rät Radfahrern, nicht auf das Vorfahrtsrecht zu beharren. „Denn stärker ist zumeist der andere.“ Die Polizei warnt seit Jahren mit ihrer Kampagne „Sicher ist man nur dahinter“ vor der tödlichen Gefahr des toten Winkels.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3265748?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F