Staatswaltschaft stellt Festplatten und Aktenordner sicher
Hausdurchsuchung bei früherem Sparda-Bank-Chef

Münster -

Staatsanwaltschaft und Polizei haben bei einer mehrstündigen Hausdurchsuchung beim fristlos entlassenen Sparda-Bank-Vorstandsvorsitzenden Enrico Kahl umfangreiche Unterlagen sichergestellt. Die Ermittler nahmen am Dienstagnachmittag unter anderem Computer und Akten mit. Die Sparda-Bank wirft Kahl Spesen-Betrug vor.

Mittwoch, 21.10.2015, 19:10 Uhr

Bei der Hausdurchsuchung stellten die Ermittler umfangreiche Unterlagen mit möglichem Beweismaterial sicher.
Bei der Hausdurchsuchung stellten die Ermittler umfangreiche Unterlagen mit möglichem Beweismaterial sicher. Foto: dpa (Symbolbild)

Zwei Staatsanwälte und eine Handvoll Polizisten klingelten am Dienstagnachmittag am Privathaus des am Wochenende fristlos entlassenen Sparda-Bank-Vorstandsvorsitzenden Enrico Kahl an.

Bei der mehrstündigen Hausdurchsuchung stellten die Ermittler umfangreiche Unterlagen mit möglichem Beweismaterial unter anderem auf Computer-Festplatten und in Aktenordnern sicher. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster, Heribert Beck, bestätigte gestern die Durchsuchung, die nur in dem Privathaus und nicht in der Sparda-Bank selbst stattgefunden habe. „Die Auswertung der Unterlagen wird Monate in Anspruch nehmen“, sagte Beck.

Der Aufsichtsrat der Sparda-Bank Münster hatte den Dienstvertrag des langjährigen Vorstandschefs Kahl am vergangenen Freitag fristlos gekündigt. Nach Erkenntnissen der internen Revision der Bank soll Kahl über einen längeren Zeitraum hinweg private Kosten wie zum Beispiel für Feiern und für verlängerte Wochenendreisen als betriebliche Aufwendungen verschleiert und sich von der Bank erstattet lassen haben. Der Schaden bewegt sich nach Angaben der Bank im unteren sechsstelligen Bereich.

Die Staatsanwaltschaft Münster hatte am Dienstagmorgen aufgrund der Presseberichterstattung ein „Ermittlungsverfahren wegen Untreue“ gegen Kahl eingeleitet. Parallel dazu hatte ein Anwalt im Auftrag der internen Revision der Sparda-Bank Strafanzeige erstattet, bestätigte Beck. Das Amtsgericht Münster hatte noch am gleichen Tag den Durchsuchungsbeschluss erlassen. Insider sind über das schnelle Handeln nicht überrascht, wenn möglicherweise belastendes Material gesichert werden soll. Die Ermittler suchen wegen des Vorwurfs des Spesenbetrugs nach Rechnungen, Gästelisten oder Bestellaufträgen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3580753?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847837%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker