Bahn wollte Motiv erst nicht aufhängen
Museumsplakat sorgt für Wirbel

Münster -

Sie ist noch nicht eröffnet, sorgt aber schon für Aufregung: die Ausstellung „Homosexualität_en“, die das LWL-Museum für Kunst und Kultur ab Freitag (13. Mai) zeigt.

Dienstag, 10.05.2016, 19:05 Uhr

Dieses Ausstellungsplakat, das seit Dienstag auch an Bushaltestellen in Münster hängt, sorgte für Wirbel.
Dieses Ausstellungsplakat, das seit Dienstag auch an Bushaltestellen in Münster hängt, sorgte für Wirbel. Foto: Matthias Ahlke

Querelen sind um die Werbung für die Schau entbrannt. Denn die Deutsche Bahn wollte das Plakatmotiv zunächst nicht in ihren Bahnhöfen präsentieren.

Genauer gesagt: nicht mehr. Denn als die Ausstellung 2015 in Berlin zu sehen war, habe das Plakat dort in allen Bezirken und Straßen gehangen, „inklusive sämtlichen Bahnhöfen“, kritisierte das „Schwule Museum“ Berlin in einem offenen Brief. Dann aber habe das Fachreferat „Media & Buch“, das die Motive bei der Bahn genehmige, entschieden, das Plakatmotiv nicht mehr zu zeigen, „da es als ,sexualisiertes’ und ,sexistisches’ Bild den Richtlinien des Deutschen Werberates widersprechen würde“. 2015 sei das Motiv „durchgerutscht“, zitierte das Museum die Bahn.

Nicht nachvollziehbar fanden die Entscheidung nicht nur die Ausstellungsmacher, der CSD Münster e.V. sowie Richard-Michael Halberstadt , Vorsitzender des Gleichstellungsausschusses der Stadt, sondern auch der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

„Wir waren sehr erstaunt“, berichtet LWL-Sprecherin Claudia Miklis . Zumal das Plakat ein Kunstwerk zeige. „Das ist uns wirklich noch nie passiert.“ Auch nicht beim Werbemotiv für die Ausstellung „Das nackte Leben“, das eine nackte Frau gezeigt habe.

Nach zunehmender Kritik vollzog die Deutsche Bahn am Dienstagnachmittag eine Kehrtwende. Es handele sich um „eine Unternehmensentscheidung“, erklärte ein Konzernsprecher unserer Zeitung. „Wir freuen uns total“, reagierte Claudia Miklis. Denn mit dem Plakat sollte in etlichen Großstädten für die Schau geworben werden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3995547?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847812%2F4847827%2F
Kleine Pflaster gegen die Wohnungsnot
 Keine Wohnungen: Studenten beziehen Zelte vor dem SchlossSo ein Aufenthalt im Zelt macht Spaß – solange man nicht dauerhaft darin wohnen muss.
Nachrichten-Ticker