Sa., 22.04.2017

Münster-Barometer Schlechte Noten für Radfahrer

Momentan fühlen sich deutlich weniger Radfahrer sicher im münsterischen Verkehr als im Jahr 2005. 

Momentan fühlen sich deutlich weniger Radfahrer sicher im münsterischen Verkehr als im Jahr 2005.  Foto: Helmut Etzkorn

Münster - 

Auf Münsters Straßen sind mit wachsender Bevölkerung und steigender Pendlerzahl immer mehr Verkehrsteilnehmer unterwegs – die Polizei zählte zuletzt auch mehr Unfälle. Dies schlägt sich im Sicherheitsempfinden der münsterischen Verkehrsteilnehmer nieder, wenn sie mit dem Fahrrad unterwegs sind.

Von Karin Völker

Momentan fühlen sich deutlich weniger Radfahrer sicher im münsterischen Verkehr als im Jahr 2005. Damals wurde den Teilnehmern des Münster-Barometers schon einmal dieselbe Frage gestellt.

Gefühlte Sicherheit im Straßenverkehr nimmt ab

Fast 20 Prozent fühlten sich seinerzeit auf dem Rad noch „sehr sicher“ im Stadt-Verkehr, jetzt sagen das nur noch 7,1 Prozent. Auf dem Fahrrad (Mittelwert 2,82 auf der Schulnotenskala) fühlen sich Münsteraner entschieden weniger sicher, als wenn sie im Auto (1,93) oder als Fußgänger in der Stadt unterwegs sind (1,92).

Sicherheit

So sicher fühlen sich die Befragten im Straßenverkehr. Foto: chr

Barometer Sicherheit

PDF (2.1 MB)

download

Frauen fühlen sich auf dem Fahrrad noch etwas unsicherer als Männer, Menschen über 40 empfinden das Radfahren gefährlicher als Jüngere.

Viele Münsteraner schon "unfallerfahren"

Ein erheblicher Anteil der Münsteraner war auch schon in der Stadt in Unfälle mit anderen Verkehrsteilnehmern verwickelt. Rund 20 Prozent der Befragten als Fahrradfahrer, sogar rund 34 Prozent als Autofahrer. Einigermaßen sicher sind der Befragung nach nur Fußgänger – als solche hatten 1,6 Prozent der Teilnehmer schon einmal einen Unfall.

Fotostrecke: Münsters Fahrrad-ABC: Von A wie Ampel bis Z wie Zeit

Schlechte Noten für das Verhalten von Radfahrern

Das Verhalten von Radfahrern wird mit der Schulnote 3,79 als miserabel bewertet. Nicht viel besser schneiden die Autofahrer ab (Note 3,15). Fast exakt so schlechte Noten gaben die Barometer-Befragten auch in den Umfragen in den Jahren 2016 und 2005 – und zwar unabhängig davon, ob sie vorwiegend mit dem Rad oder mit dem Auto in Münster unterwegs sind.

 

Fotostrecke: Schwachstellen der Fahrradhauptstadt

 

Mehr zum Thema

Dr. Allnoch spekuliert über die Fahrrad-Zukunft der Stadt:  Noch eine Promenade für Münster

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4781600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847808%2F4894305%2F