Do., 19.11.2015

Buch über Münster Merkwürdigkeiten „Münsters beste Seiten“ mit Freude und Herzblut

Ein Stadtlexikon über Münster hat jetzt die Journalistin Dr. Lisa Brößkamp herausgebracht.

Ein Stadtlexikon über Münster hat jetzt die Journalistin Dr. Lisa Brößkamp herausgebracht. Foto: hpe

Münster - 

Die münsterische Journalistin Dr. Lisa Brößkamp hat drei Jahre recherchiert, gesammelt und aufgeschrieben. Herausgekommen ist ein 524 Seiten starkes Stadtlexikon, das auch Einheimischen überraschend Neues bietet.

Von Helmut Etzkorn

Auf dem Prinzipalmarkt gibt es echtes Wasser aus dem Jordan in einem Bodenrelief. Die Zen­trumspartei wollte Münster nach dem Ersten Weltkrieg als Hauptstadt einer selbstständigen Emsrepublik abspalten und Klein-Muffi war einst Heimat der Arbeiterfamilien im Herz-Jesu-Viertel.

250 akribisch erforschte Besonderheiten, die heute Charme und Einzigartigkeit der Westfalenmetropole ausmachen, hat die Journalistin Dr. Lisa Brößkamp für ihr Stadtlexikon recherchiert und jetzt als „Münsters beste Seiten“ veröffentlicht.

„Es sollte eine bunte Mischung werden. Informativ, interessant, aktuell, amüsant und erfrischend anders“, so die 53-jährige Münsteranerin. Also sie vor drei Jahren damit begann, Münster und seine Merkwürdigkeiten aufzulisten, war von Anfang an für sie klar, dass es keine wissenschaftliche Abhandlung werden darf.

„Freude und Herzblut. Liebe zum Detail und einfach eine Wissenssammlung, die auch den münsterischen Paohlbürgern unerwartet Neues bietet“, titelt sie ihren Anspruch an das 524 Seiten dicke Lexikon.

Alle 250 Orte, die sie beschreibt und illustriert, hat Brößkamp bei ungezählten Radtouren durch Münster erkundet und notiert. „Das Buch soll Anreiz sein, meine Begeisterung für diese Stadt nachzuempfinden. Es ist eine subjektive Sammlung von Besonderheiten aus dem Bereichen Architektur, Geschichte, Bräuche, Sehenswertem und Eigenheiten“, so die Autorin.

Von der Akademischen Bieranstalt Cavete über das Beamtenaquarium, den Bürgerbrunch und den Elternalarm bis zum Lichtermarkt, Schwan Petra, und dem Vainstream-Festival findet sich vieles, was die Stadt ausmacht. Die Texte sind jeweils auf einer Seite kurz und prägnant auf den Punkt gebracht und werden durch Fotografien ergänzt.

„Stadtführer gibt es genug, darum dieses Buch. Und Stoff für einen zweiten Band habe ich auch schon“, so Brößkamp.

Zum Thema

Das Buch „Münsters beste Seiten. Das Stadtlexikon“ (524 Seiten, 250 Bilder) kostet 24,95 Euro und ist im Buchhandel erhältlich.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3637512?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F