Anzeige

Di., 18.10.2016

Leon Windscheid an der FH Wie es ist, plötzlich steinreich zu sein

Vor einem Jahr gewann Leon Windscheid (l.) eine Million Euro in der TV-Show „Wer wird Millionär?“. Am Dienstag berichtete er vor Studenten der Fachhochschule, wie es so ist, plötzlich steinreich zu sein.

Vor einem Jahr gewann Leon Windscheid (l.) eine Million Euro in der TV-Show „Wer wird Millionär?“. Am Dienstag berichtete er vor Studenten der Fachhochschule, wie es so ist, plötzlich steinreich zu sein. Foto: kal

Münster - 

Vom Fernsehstudio in den Hörsaal: TV-Millionär Leon Windscheid berichtete am Dienstagnachmittag vor Studenten der FH, wie es so ist, plötzlich steinreich zu sein.

Von Martin Kalitschke

Nachdem er die Million gewonnen hatte, stürzten sich Bild-Zeitung und Yellow-Press auf ihn. Und jetzt auch noch das: „Wenn Du hier fertig bist, darf ich dann ein Foto mit Dir machen?“, fragt eine Studentin im voll besetzten Fachhochschul-Hörsaal. Für einen Moment ist Leon Windscheid, vor einem Jahr glücklicher Sieger bei „Wer wird Millionär?“, sprachlos – dann willigt er ein. Durch so was muss man halt durch, wenn man ein Promi ist.

„Plötzlich steinreich – Warum Geld einem als Jungunternehmer scheißegal sein sollte“: So lautet der Titel der Veranstaltung, zu der die Fachschaft Wirtschaft am Dienstag eingeladen hat. Das Interesse ist groß, fast alle Plätze sind belegt. Als Windscheid (27) den Hörsaal betritt, gibt es tosenden Applaus. Graues T-Shirt, blaue Strickjacke, ausgetretene Turnschuhe – einen Millionär stellt man sich irgendwie anders vor. Den Eindruck, dass Windscheid auf dem Boden geblieben ist, wird man auch in den folgenden 60 Minuten nicht los.

Fotostrecke: Sektflasche trifft Partyschiff: Günther Jauch tauft „MS Günther“

„Sehr, sehr, sehr viel Fleißarbeit“ habe er im Vorfeld des TV-Auftritts geleistet, erzählt er. Drei Monate ackerte er sich durch Lexika, Atlanten, GMX-Startseiten, „zehn Stunden am Tag, auch sonntags“. Dabei habe er gar nicht damit gerechnet, dass er die Million gewinnen wird: „1000 Euro ohne Joker, damit ich mich nicht blamiere“, das war das Ziel. Dass es dann doch mehr Geld wurde, könne er bis heute nicht so richtig fassen.

Fotostrecke: Münsteraner Leon Windscheid feiert seinen Millionengewinn

„Nach der Show musste ich meine IBAN aufschreiben, dann stand ich auf einem Parkplatz und fuhr nach Hause.“ Dort lud er erst mal seine Eltern zu McDonalds ein. Die Million wurde erst zwei Monate später auf seinem Konto gutgeschrieben, am 10. Dezember. „So viele Nullen“, staunt er noch heute.

Der Rest ist bekannt. Windscheid kaufte ein altes Schiff, baute es um, ließ es von Günther Jauch auf den Namen „MS Günther“ kaufen, verdient nun damit Geld als Event-Unternehmer. Der 27-Jährige zählt auf, wie viele Menschen inzwischen für ihn arbeiten (rund ein Dutzend): „Da hat man Verantwortung.“ Auf die Idee, dass er nach dem Millionengewinn verrückte Sachen gemacht haben könnte (in Schampus baden, Sportwagen kaufen), kommt im Hörsaal wohl niemand.

Knacken Sie die Million?

Spielen Sie hier die WWM-Fragen von Leon Windscheid nach!

Stattdessen berichtet er, was er vor dem TV-Erfolg gemacht hat (Praktika, Auslandsaufenthalte, mit 17 die erste Firma) – und bekennt, dass es nicht nur Spaß mache, ein Unternehmen zu gründen. „Nach sechs Monaten ohne Sonntage habe ich mich gefragt: Wo bleibt die Freizeit? Und wo bleibt der Glamour?“

Dennoch: Beim Projekt „MS Günther“ habe ihn der Spaß angetrieben – nicht die Hoffnung, noch reicher zu werden, versichert er. Spricht‘s – und begibt sich zur Studentin, die unbedingt ein Selfie mit ihm will.

Fotostrecke: Die bisherigen Millionäre und ihre Millionenfragen

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4378295?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F