Kunst oder Katastrophe?
Heftige Kritik an Hafenkäserei-Fassade

Münster -

Bunte Bilder in bester Comic-Art zieren die Käserei im Hafen. Aber dem Bund deutscher Architekten ist das zu kitschig.

Montag, 22.05.2017, 18:05 Uhr

Die Fassadenbemalung der Hafenkäserei sorgt für Kritik.
Die neue Hafenkäserei stellte sich mit einem Tag der offenen Tür vor. Foto: klm

Der Bund Deutscher Architekten Münster-Münsterland ( BDA ) übt in einer Pressemitteilung von Montag knallharte Kritik an der Fassadenbemalung der neuen Hafenkäserei, die erst am Wochenende offiziell eröffnet wurde. Vor dem Hintergrund der nahenden Skulptur Projekte erwartet der BDA nach eigenen Worten, „dass sich unsere Stadt vor der internationalen Kunstwelt blamieren wird.“

Angst vor Spott in Kunstmagazinen

Es sei vorauszusehen, dass der  Steg durch das Hafenbecken von Ayşe Erkmen der große Besuchermagnet werde. Kunstfreunde aus aller Welt würden dabei „auf einen vollkommenen Käse zulaufen“. Gemeint sei die Fassadenbemalung an der Hafenkäserei. Journalisten der großen Feuilletons und Kunstmagazine würden sich „über die absurde Verhunzung einer ambitionierten Architektur als Zielpunkt des Stegs belustigen, wie vor zehn Jahren über den sprichwörtlichen Regen“, findet der BDA.

Ein Blick in die Hafenkäserei

1/19
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke mit ihrem eigenen Käse.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbecke baut im Hafen ihre Schaukäserei auf. Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbecke baut im Hafen ihre Schaukäserei auf. Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick aus dem Fenster in den Hafen.

    Foto: Günter Benning
  • Hier wird die Milch deponiert.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Hier entsteht der Besucherbereich.

    Foto: Günter Benning
  • Das Käselager, in dem der Käse monatelang reift.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Blick aus dem Fenster in den Hafen.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning

Als Architekten, die um eine gute Gestaltung des Stadtraums bemüht seien und ihre Entwürfe der Qualitätskontrolle des Gestaltungsbeirats unterziehen müssten, protestiere der BDA dagegen, dass zunehmend Fassadenbemalungen das Stadtbild beeinträchtigen würden.

Mehr zum Thema

Eröffnung der Hafenkäserei 2016: Der erste Gouda ruht zur Probe im Reiferaum [22.07.2015]

Käserei eröffnet: Bio-Happen vom Hafen [22.05.2016]

...

Der BDA fordert daher, dass auch Fassadenbemalungen dem Gestaltungsbeirat vorgelegen werden müssten. Dass im Fall der Hafenkäserei offenbar der Eigentümer selbst seine Architektur, auf die er stolz sein könnte, verschandeln lasse, entzieht sich dem Verständnis der Architekten.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4865028?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Laschet machte am Ende den Weg frei
Land hilft der Stadt bei Kasernen-Deal: Laschet machte am Ende den Weg frei
Nachrichten-Ticker