Hafenkäserei
Söbbekes Spagat zwischen Sprayern und Architekten

Münster -

Der Unternehmer Paul Söbbeke ist sauer über die Schmierereien an seiner Hafenkäserei und verärgert über den Bund Deutscher Architekten wegen der gerichtlich erwirkten Entfernung des vorherigen Fassadenbildes. Sein Dilemma: Jetzt soll er das eine verhindern - und das andere lassen.

Dienstag, 06.06.2017, 21:06 Uhr

Graffiti-Schmierereien an der Hafenkäserei.
Graffiti-Schmierereien an der Hafenkäserei. Foto: Oliver Werner

„Es ist passiert, was wir befürchtet haben“: Paul Söbbeke , Bauherr der von seiner Tochter betriebenen Hafenkäserei, ist sauer über die Graffiti, mit denen am Wochenende die Fassade des Gebäudes verunstaltet wurde. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der BDA toll findet“, so Söbbeke weiter.

Der BDA, der Bund Deutscher Architekten in Münster, hatte die von zwei jungen Künstlern an der Fassade angebrachten Malereien scharf verurteilt.

Ein Blick in die Hafenkäserei

1/19
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke mit ihrem eigenen Käse.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbecke baut im Hafen ihre Schaukäserei auf. Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbecke baut im Hafen ihre Schaukäserei auf. Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick aus dem Fenster in den Hafen.

    Foto: Günter Benning
  • Hier wird die Milch deponiert.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Hier entsteht der Besucherbereich.

    Foto: Günter Benning
  • Das Käselager, in dem der Käse monatelang reift.

    Foto: Günter Benning
  • Blick in die Produktionshalle.

    Foto: Günter Benning
  • Blick aus dem Fenster in den Hafen.

    Foto: Günter Benning
  • Ann-Paulin Söbbeke baut im münsterischen Mittelhafen die Hafenkäserei auf.

    Foto: Günter Benning

Zugleich war das Architekturbüro, das die Hafenkäserei entworfen hatte, vor Gericht gezogen, um mit Hilfe einer einstweilen Verfügung die Entfernung der bunten Malereien zu erzwingen. In der vergangenen Woche musste Söbbeke die Graffiti der jungen Künstler übermalen lassen, die Fassade ist seitdem wieder grau.

Genauer: war grau, denn nun ist sie mit knallroten Schmierereien verunstaltet. Damit ist genau das passiert, was Söbbeke mit den bunten Bildern verhindern wollte: dass die Fassade von wilden Sprayer beschmiert wird – wie es bereits in der Vergangenheit geschehen war.

Mehr zum Thema

Vandalen im Hafen: Käserei mit Graffiti beschmiert  [05.06.2017]

Einstweilige Verfügung:  Die bunten Bilder müssen weg  [26.05.2017]

Jörn Möltgen:  BDA-Einfluss begrenzen  [27.05.2017]

...

Der Unternehmer will nun „flott“ ein Konzept erarbeiten, mit dem einerseits die Urheberrechte der Architekten gewahrt und auf der anderen Seite wilde Sprayer von der Fassade ferngehalten werden.

Der Facebook-Post wird geladen
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4909080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Zu laut oder nur gefühlt zu laut?
An den Aaseekugeln halten sich bei schönem Wetter traditionell sehr viele Menschen auf, bis weit in die Nacht hinein. Ist der damit verbundene Lärm eine tatsächliche Belästigung, oder hat eher das Ruhebedürfnis der Menschen zugenommen?
Nachrichten-Ticker