Fr., 25.08.2017

Kontroverse über Blitzeraktionen Gefordert und gefürchtet

Das Stadtgebiet ist ihr Einsatzgebiet: Ralf Hohmann (l.) und Frank Neumann leiten die Blitzeraktionen von Stadt und Polizei.

Das Stadtgebiet ist ihr Einsatzgebiet: Ralf Hohmann (l.) und Frank Neumann leiten die Blitzeraktionen von Stadt und Polizei. Foto: kb

Münster - 

Ordnungsamt und Polizei erleben beides: Anwohner fordern Blitzeraktionen vor der eigenen Haustür zwecks Verkehrsberuhigung. Autofahrer reagieren empört, wenn sie zahlen müssen.

Von Klaus Baumeister

„Abzocke“, „Wegelagerei“, „Drangsalierung der Autofahrer“ – Ralf Hohmann von der Bußgeldstelle des städtischen Ordnungsamtes und Frank Neumann, zuständig für Geschwindigkeitskontrollen bei der münsterischen Polizei, kennen all diese Vorwürfe in- und auswendig.

Aber sie kennen auch die Kehrseite der Medaille: Praktisch täglich landen auf ihren Schreibtischen die Anträge besorgter Münsteraner, denen die Raserei vor ihrer Haustür auf die Nerven geht. Die Nachfrage nach Geschwindigkeitskontrollen ist immens.

„Wenn wir allen Anfragen entsprechen würden, dann wären wir überall“, spricht Frank Neumann Klartext. Womit sich auch gleich eine Frage stellt: Dürfen Stadt und Polizei überall in Münster blitzen? Die Antwort: Ja.

Regelmäßige Kontrollen als Bedingung für Wirkung

Faktisch kommen die drei Radarwagen des Ordnungsamtes aber „nur“ an rund 130 Messstellen zum Einsatz – und zwar an Werktagen zwischen 6 und 22 Uhr, jeweils für zwei bis drei Stunden pro Standort und dann in Abständen von maximal zwei bis drei Wochen. „Nur bei regelmäßigen Kontrollen erzielen wir auch eine Wirkung“, so Fachstellenleiter Hohmann.

Mehr zum Thema

Anlage am Hohenzollernring: „Vorblitz“ erregt die Gemüter

Rotlichtverstoß - oder nicht?  Vorschneller Blitzer sorgt für Ärger

Aus „einsatztaktischen Gründen“ gibt Kollege Neumann keine Auskunft darüber, mit wie vielen mobilen Messgeräten die Polizei am Start ist. Da seine Behörde ganz überwiegend mit den sogenannten Radar-Pistolen arbeite, bei denen ein aufwendiger Aufbau wegfällt, „sind wir viel flexibler“. Kontrollen rund um die Uhr und auch abseits der 130 städtischen Messstellen sind Ausdruck dieser Flexibilität.

Der wichtigste Unterschied zwischen Polizei und Ordnungsamt besteht darin, dass die von der Polizei erwischten Temposünder direkt danach angehalten und verwarnt werden. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes dürfen dies nicht, weswegen die städtischen „Knöllchen“ auf dem Postwege zugestellt werden.

"Wir ziehen an einem Strang"

Gleichwohl sprechen beide Seiten ihre Einsatzorte miteinander ab. „Wir ziehen an einem Strang“, so Ralf Hohmann. Kein Problem haben sie auch damit, dass die Blitzerstandorte per Radio und Zeitung bekannt gegeben werden.

Dass Verkehrsüberwachung mit Unfallvermeidung und nicht mit „Abzocke“ zu tun hat, macht der Mitarbeiter des Ordnungsamtes an einem praktischen Beispiel deutlich. Das Amt verfügt nach seinen Angaben über drei sogenannte Seitenradargeräte. Mit diesen Geräten kann man – auch über einen längeren Zeitraum – das Verkehrsaufkommen und die gefahrene Geschwindigkeiten an ausgewählten Straßen registrieren – und zwar ohne Bußgeldbescheide.

Konkret zum Einsatz kommen die Radarapparate, um zum Beispiel zu kontrollieren, ob Anwohnerbeschwerden eine objektive Grundlage haben oder auf einer subjektiven Wahrnehmung beruhen. Will sagen: Blitzeraktionen auf Zuruf gibt es nicht.

Widersprechende Bedürfnisse

Seit Jahren, so die Erfahrung der beiden Experten, gebe es in der Bevölkerung beim Thema „Blitzer“ zwei sich diametral widersprechende Bedürfnisse: Zum einen den Wunsch nach Verkehrsberuhigung im eigenen Wohnumfeld, zum anderen der Wunsch nach möglichst wenig Kontrolle, sobald man in ein Auto steige.

Ach übrigens: Der Anteil der Temposünder, die einen Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid einlegen, ist nach den Beobachtungen von Ralf Hohmann heute ebenso so klein wie früher. Die „allgemeinen Unmutsäußerungen“ indes hätten rapide zugenommen . . .

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5099422?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F