Bis Weihnachten 2000 Besucher
Cityadvent wird bis Februar verlängert

Münster -

Der Cityadvent in der Überwasserkirche ist so erfolgreich wie selten zuvor. Die Organisatoren rechnen bis Weihnachten mit 20 000 Besuchern. Wegen der großen Resonanz haben sie sich entschlossen, dass die Kunstwerke bis 2. Februar in der Kirche bleiben sollen.

Freitag, 15.12.2017, 21:12 Uhr

3333 goldene Tauben schweben im Kirchenraum der Überwasserkirche. Zusammen mit Kirchenfoyer-Leiter Rupert König haben viele Freiwillige beim Papierfalten mitgeholfen.
3333 goldene Tauben schweben im Kirchenraum der Überwasserkirche. Zusammen mit Kirchenfoyer-Leiter Rupert König haben viele Freiwillige beim Papierfalten mitgeholfen. Foto: Matthias Ahlke

Es ist 15.15 Uhr, offiziell beginnt der Cityadvent erst in 45 Minuten. Doch bereits jetzt drängen die Besucher in die Überwasserkirche, bewundern die 3333 goldenen Tauben, die über den Bänken schweben, stecken Kerzen an in einem Wasserbecken, das sich hinter dem Altar im Chorraum befindet.

„Es läuft bombastisch“, sagt Rupert König , Leiter des Kirchenfoyers und einer der Künstler des Cityadvents, der vom Stadtdekanat und vom Evangelischen Kirchenkreis finanziert wird. Bis Weihnachten rechnet er mit 20 000 Besuchern – das wären 8000 mehr als im Jahr zuvor. „Vor allem der Vogelschwarm scheint den Nerv der Menschen zu treffen“, sagt König. Also jene 3333 Tauben, die Mitglieder des Kunstkreises des Kirchenfoyers sowie weitere Freiwillige im Laufe des Novembers in mühsamer Kleinarbeit gefaltet hatten und die nun im Kirchenraum von Überwasser hängen.

Pausenlos geht die Kirchentür auf und zu, und in der Tat zücken viele Besucher beim Anblick der goldenen Papiervögel sofort ihr Smartphone. Doch der Schwarm ist nicht nur fotogen – hinter ihm steckt auch eine tiefere Botschaft. Die Vögel stehen für die Menschen, auf die in der Adventszeit der Heilige Geist herabkommt, erläutert Rupert König.

Cityadvent in der Überwasserkirche wird bis Februar verlängert

1/33
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Wegen des großen Erfolges wird der Cityadvent in diesem Jahr übrigens nicht – wie zunächst geplant – bis zum 20. Dezember laufen. „Die Kunstwerke werden bis Mariä Lichtmess in der Kirche bleiben“, sagt König. Also bis zum 2. Februar, der früher das Ende der Weihnachtszeit markierte, täglich von 16 bis 20 Uhr.

Nicht nur der Vogelschwarm ist bis dahin zu sehen – noch weitere Kunstwerke hat das Team um König in der Kirche aufgestellt. So befinden sich im Eingangsbereich Duftgläser mit Weihrauch, Myrrhe und Babyöl. In der Kirche können zudem Bibelseiten zu Vögeln gefaltet werden, es handelt sich um ausgediente Exemplare aus einer Bibliothek, erläutert König. Im Chorraum ist ein Wasserbecken aufgebaut worden, in dem man Kerzen anzünden kann. 5000 bis 6000 Besucher haben dies schon getan, schätzt König. An weiteren Stationen kann man Lyrik genießen und an einem Duft schnuppern, der Gemeinschaft stiften soll.

König ist anzumerken, dass er in den vergangenen Wochen viel Arbeit hatte. Dennoch: „Im kommenden Jahr wird es wieder einen Cityadvent geben“, verspricht er – und lächelt zufrieden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5361388?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Herkunft der Waffe von Jens R. bleibt im Dunkeln
Amokfahrt in Münster: Herkunft der Waffe von Jens R. bleibt im Dunkeln
Nachrichten-Ticker