Riskante Einlage
Polizei zieht Jongleur aus dem Verkehr

Münster -

Mit einer besonders gefährlichen Art, sein Geld zu verdienen, zog ein Mann am Freitag in Münster viel Aufmerksamkeit auf sich. Mitten auf einer viel befahrenen Kreuzung jonglierte er mit Neon-Kegeln.

Freitag, 05.01.2018, 17:01 Uhr

Riskante Einlage: Polizei zieht Jongleur aus dem Verkehr
Polizisten verwiesen am Freitag einen Artisten von einer viel befahrenen Kreuzung. Foto: dpa (Symbolbild)

Gegen 14.50 Uhr zog die Polizei Münster einen Künstler von der Kreuzung Steinfurter Straße Ecke Orléans-Ring. Der 27-jährige Mann aus Essen wollte die Rotlichtphase der Autofahrer auf der Kreuzung nutzen, um mit einer Jonglage sein Einkommen aufzubessern. Mit drei neonfarbenen Kegeln zauberte er vor den, in den Autos, Bussen und Lastwagen sitzenden, Fahrern. Diverse Anrufer meldeten sich daraufhin bei der Polizei.

Die stoppte, wie sie am Nachmittag mitteilte, die „risikobehaftete Einlage″ des Artisten an dieser Stelle und riet ihm, seine Kunststücke an weniger gefährlichen Stellen aufzuführen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5402953?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Schnelle Reaktion ist überlebenswichtig
Westfalens erster Pedelec-Simulator ist in Münster im Einsatz (v.l.): Christoph Becker (Verkehrswacht), Frank Dusny (Brillux), Polizeipräsident Hajo Kuhlisch und Oberbürgermeister Markus Lewe.
Nachrichten-Ticker