„Alex Talk“-Programm 2018
Von Einsamkeit bis Krebs

Münster -

Wie hängen unser Immunsystem und psychische Erkrankungen zusammen? Wie kann ich mich als älterer alleinstehender  Mensch gezielt gegen Einsamkeit im Alter wappnen? Und welche Hilfen gibt es für mich, wenn mich die Diagnose Krebs nicht nur körperlich, sondern auch psychisch aus der Bahn zu werfen droht? Diesen und weiteren interessanten Themen widmen sich die Westfälischen Nachrichten und die Alexianer in Münster in ihrer gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Alex Talk“ in diesem Jahr mit ihren Gesprächen zur seelischen Gesundheit.

Donnerstag, 11.01.2018, 17:01 Uhr

„Niedergeschlagen – antriebslos – leer“ lautet der Titel des letzten „Alex Talk“ im Jahr 2018. Dabei geht es am 27. November um die vielen Gesichter von Depressionen.
„Niedergeschlagen – antriebslos – leer“ lautet der Titel des letzten „Alex Talk“ im Jahr 2018. Dabei geht es am 27. November um die vielen Gesichter von Depressionen. Foto: Africa Studio

Die beiden Kooperationspartner möchten damit erneut fundierte Antworten zu psychischen Themen und Herausforderungen in jeder Lebensphase geben. Für alle Vorträge stehen erfahrene Experten aus den fünf Alexianer-Fachkliniken zur Verfügung. Der gesamte Erlös aus den Einnahmen der Eintrittskarten kommt auch diesmal wieder der WN-Spendenaktion zugute.

„Im vergangenen Jahr haben die Gäste des Alex Talks durch ihre Eintrittsgelder insgesamt  2728,50 Euro  zu den WN-Spendenprojekten beigesteuert“, freut sich WN-Redakteur Stefan Werding, der als Moderator erneut durch die Veranstaltungen führen wird.

Die Alex-Talk Termine 2018 im Überblick:                                    

► 30. Januar: „Demenz – Immunsystem aus der Balance?“, Neues aus der Forschung über die Zusammenhänge zwischen Immunsystem und psychischen Erkrankungen am Beispiel Alzheimer, Dr. Judith Alferink , Chefärztin des Alexianer-Krankenhauses Münster, Leiterin Forschungsgruppe Molekulare Immunologie psychiatrischer Erkrankungen am Universitätsklinikum Münster

► 27. Februar: „Und plötzlich einsam und allein“, Einsamkeit im Alter – was sie mit uns macht und wie wir reagieren können, Stefanie Oberfeld, Oberärztin im Gerontopsychiatrischen Zen­trum, Demenzbeauftragte der Ärztekammer Westfalen-Lippe

►  20. März: „Für jedes Problem eine Pille", über die Formen und Facetten der Medikamentensucht und Möglichkeiten der Behandlung, Dr. Matthias Schubring, Leitender Arzt der St.-Antonius-Suchtklinik Hörstel 

►24. April: „Diagnose Krebs – Einschnitt ins Leben“, über die psychischen Belastungen und psychoonkologischen Hilfen beim Umgang mit einer Krebserkrankung, Dr. Christine Alterhoff, Leiterin der psychoonkologischen Ambulanz der EOS-Klinik Münster

► 25. September: „Hochsensibilität – ein Temperament zwischen Wahrnehmungsbegabung und Reizüberflutung“, Einblicke in das Leben und die Stärken hochsensibler Kinder und Jugendliche, Dr. Christopher Kirchhoff, Chefarzt der Don-Bosco-Klinik für Kinder-, Jugend- und Adoleszentenpsychiatrie, Tanja Gellermann, Sensitiv Coach, Heilpraktikerin Psychotherapie mit Schwerpunkt Hochsensibilität und körperorientierte Traumaarbeit

► 30. Oktober: „Wenn die Angst das Leben lähmt“, Formen und Möglichkeiten der Behandlung von Angststörungen, Konrad Röhl, Oberarzt der Klinik Maria Brunn, Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

► 27. November: „Niedergeschlagen – antriebslos – leer“, über die vielen Gesichter von Depressionen und Aktuelles aus der Forschung zu Ursachen und zur Behandlung, Dr. Judith Alferink, Chefärztin des Alexianer-Krankenhauses Münster, Leiterin Forschungsgruppe Molekulare Immunologie psychiatrischer Erkrankungen am UKM

Ticket-Info

Karten für die Vorträge zum Preis von 4 Euro sind ab sofort in der WN-Geschäftsstelle, Prinzipalmarkt 13-14, und in der Alexianer-Waschküche, Bahnhofstraße 6, erhältlich. Reservierungen unter alextalk-muenster@alexianer.de

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5417396?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Auto-Freaks sorgen auf Ahlener Zechengelände für Ärger
Die Fläche zwischen den Fördertürmen ist beliebter Treffpunkt der jungen Fahrer mit lautstark getunten Autos. Diesen dichtzumachen, könnte Teil der Lösung sein, hoffen die Anlieger.
Nachrichten-Ticker