Vorbereitung für Bauarbeiten
Bahnhof-Ostseite: Räder werden weggeräumt

Münster -

Jetzt wird es ernst: Auf der Bahnhof-Ostseite beginnen die Vorbereitungen für die geplanten Bauarbeiten. Ab Dienstag werden daher von der Stadt die im betroffenen Bereich abgestellten Fahrräder abgeräumt.

Montag, 29.01.2018, 09:01 Uhr

Vorbereitung für Bauarbeiten: Bahnhof-Ostseite: Räder werden weggeräumt
Foto: Matthias Ahlke

Die Ostseite des Hauptbahnhofs und die Grünfläche am Bremer Platz bekommen in den nächsten Jahren ein neues Gesicht. Am östlichen Ausgang wird ein Neubau entstehen, unter anderem mit Hotel, Studentenapartments und einem Fahrradparkhaus. Für den Neubau des Gebäudes (Bauherr Landmarken AG) laufen aktuell die Maßnahmen zur Bauvorbereitung.

Damit der Bauzaun aufgestellt werden kann, müssen die an der Ostseite des Bahnhofs abgestellten Fahrräder weichen, heißt es in einer städtischen Pressemitteilung. Am Dienstag (30. Januar) beginnt der städtische Service- und Ordnungsdienst damit, die Fahrräder abzuräumen. Sie werden zur Fundfahrradstation, Industrieweg 75, gebracht.

Veränderungen am Hauptbahnhof Münster: Bald ist die Ostseite dicht

...

Hinweisschilder informieren die Nutzer über die Aktion. Die Mitarbeiter des Service- und Ordnungsdienstes freuen sich über jeden Leezen-Besitzer, der sein Fahrrad noch rechtzeitig vor Beginn der Aufräumaktion abholt. Die erst kürzlich zusätzlich aufgestellten Fahrradabstellanlagen im Hamburger Tunnel und auf der Westseite des Bahnhofs bleiben bestehen.

Die Möglichkeiten zum Halten und Parken von Autos, Taxen und motorisierten Zweirädern werden nach und nach eingeschränkt, heißt es weiter. Die „Kiss & Ride“-Spuren und die Kurzzeit-Parkplätze auf der Ostseite entfallen während der Bauarbeiten. Sie werden an die „kleine“ Bahnhofstraße (zwischen Postgebäude und Metropolis-Hochhaus) verlegt. Weitere Parkplätze gibt es im Parkhaus Bahnhofstraße.

Wie funktionieren die doppelstöckigen Fahrradständer am Hauptbahnhof?

1/9
  • Rund um den Bahnhof stehen neue doppelstöckige Fahrradständer. Aber wie kommt die Leeze bloß nach oben?

    „Wenn man es erst einmal ausprobiert hat, ist es ganz einfach“, sagt Alexander Nienhaus, der die Doppelstockständer für uns ausprobiert hat.

    Hier ist unsere Bedienungsanleitung:

    Foto: Matthias Ahlke
  • Erstmal den Träger für das Rad herausziehen...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... bis es nicht weiter geht.

    Wichtig: Nur wenn die Schiene vollständig in die Gasse gezogen ist, lässt sie sich herunterklappen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Als nächstes den Träger auf den Boden drücken.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dann das Vorderrad der Leeze unten in die Führung setzen, ...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... hochschieben und abschließen. Denn wenn das Rad erst in der oberen Etage steht, kommt man oft nur noch schwer an das Schloss.

    Wichtig: Hier machen manche den Fehler, das Rad von der Seite in das Gestell hieven zu wollen – und das kann bei nicht ganz so leichten Modellen etwas anstrengend sein.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Nun kann man den heruntergedrückten Ständer wieder hochziehen ...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ... und mitsamt dem Fahrrad nach vorn schieben. Fertig.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Im Hamburger Tunnel und in Bahnhofsnachbarschaft stehen nun doppelstöckige Fahrradständer. Wer den Anweisungen der Piktogramme an den Ständern folgt, braucht keine große Kraftanstrengung, um das Rad auf den oberen Parkplatz zu bugsieren. Foto: Matthias Ahlke

Der Aufbau neuer Wetterschutzsegel auf der Freifläche zählt nach Angaben der Stadt ebenfalls zu den ersten sichtbaren Maßnahmen zum Auftakt des umfangreichen Neugestaltungsprozesses. Zwei große Segel dienen als Ersatz für die zwei Pavillons, die mit dem Abbruch der Pergola entfallen werden.

Welche Baumaßnahmen stehen wann an? Auf welche vorübergehenden Veränderungen können sich Anwohnerschaft und Bahnkunden einstellen? Und was sind die Hintergründe zur Planung? Die Stadt bündelt alle Informationen auf der Themenseite zum Bremer Platz.

 

 

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5464263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Auto-Freaks sorgen auf Ahlener Zechengelände für Ärger
Die Fläche zwischen den Fördertürmen ist beliebter Treffpunkt der jungen Fahrer mit lautstark getunten Autos. Diesen dichtzumachen, könnte Teil der Lösung sein, hoffen die Anlieger.
Nachrichten-Ticker