Drama rund um die Platanen am Hansaring
Aussage steht gegen Aussage

Münster -

(Aktualisiert) Kann die Öffnung eines gesperrten Betriebsweges an der Theodor-Scheiwe-Straße zur Rettung für die Platanen am Hansaring werden? Die Stadt setzt darauf. Der Eigentümer indes lehnt ab und bestreitet, ein Angebot gemacht zu haben.

Mittwoch, 21.02.2018, 18:02 Uhr

Drama rund um die Platanen am Hansaring: Aussage steht gegen Aussage
Um diese Platanen dreht sich der Streit. Foto: Oliver Werner

Irgendetwas stimmt da nicht. Der Streit um die mögliche Fällung von zwei Platanen am Hansaring hat am Mittwoch eine dramatische Wendung erhalten. Im Raum steht die schlichte Frage, ob alle Beteiligten die Wahrheit erzählen.

Konkret geht es um die Möglichkeit, die Platanen zu retten, indem man einen derzeit geschlossenen, privaten Betriebsweg (im Volksmund Theodor-Scheiwe-Straße genannt) für den Autoverkehr öffnet und dadurch eine Entlastung für den Hansaring schafft.

msd_Schleichweg-page-001

Um diese Verkehrsachse geht es. Ob sie zur Verfügung steht, darüber gibt es unterschiedliche Auskünfte. Foto: Grafik: Jürgen Christ

Auf diese in Ratskreisen diskutierte Möglichkeit angesprochen, erklärte der Eigentümer der Fläche, Peter Scheiwe : „Ich habe in dieser Angelegenheit nicht mit der Stadt gesprochen. Ich denke nicht daran, die Straße zu öffnen.“

Die Auskunft des städtischen Presseamtes lautete indes: „Es gibt ein aktuelles Angebot, die Theodor-Scheiwe-Straße zu öffnen.“

Mit dieser Auskunft der „Gegenseite“ konfrontiert, erneuerte Peter Scheiwe sein „Nein“. Er habe vom Streit über die Platanen aus der Zeitung erfahren. „Freiwillig werde ich die Straße nicht öffnen.“ Scheiwe hatte 2015 den Privatweg aus Verärgerung über die Stadt gesperrt. Inzwischen droht ihm die Stadt mit Enteignung.

Auf die nochmalige Rückfrage bei der Stadt reagierte der Pressesprecher Joachim Schiek mit dem Satz: „Das Angebot wurde am 20. Februar telefonisch von einer der Verwaltung namentlich bekannten Person aus der Scheiwe-Liegenschaftsverwaltung im Auftrag von Herrn Scheiwe gemacht.“

Protest gegen Baumfällaktion am Hansaring

1/12
  • „Ich hätte noch 60 Jahre mindestens“ – an einer der Platanen am Hansaring hängt ein Protestplakat.

    Foto: kal
  • Die 25 Meter hohen Bäume sollen gefällt werden, damit der Hansaring trotz Bauarbeiten zweispurig befahrbar bleibt.

    Foto: kal
  • Am Hansaring verlegen die Stadtwerke eine neue Fernwärmeleitung.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Am Freitagnachmittag kamen rund 250 Menschen, um gegen die Fällaktion zu protestieren.

    Foto: kal
  • „Hände weg vom Hansabaum“ steht auf einem Protestplakat.

    Foto: kal
  • Foto: kal
  • Foto: kal
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: kal
  • Foto: kal
  • Foto: kal
  • Foto: kal

Während in dieser Angelegenheit Aussage gegen Aussage steht, erklärte der Miteigentümer des Betriebsweges, der Warendorfer Unternehmer Christian Cordes , in dieser Angelegenheit nicht von der Stadt kontaktiert worden zu sein. Zum Streit um die Platanen sagte er: „Der Sachverhalt ist für mich komplett neu.“ Auch von der gegen ihn gerichteten Androhung der Enteignung, so Cordes, habe er nur aus der Zeitung erfahren.

Hinter dem Streit um die mögliche Rettung der Platanen steht somit ein weitergehender, schwelender Konflikt. Es gibt eine ursprüngliche Planung, die Theodor-Scheiwe-Straße südlich des heutigen Betriebsweges weiterzuführen und dann an den Lütkenbecker Weg anzuschließen. Der dafür erforderliche Grunderwerb konnte bislang nicht getätigt werden.

Eine Politik wurde die Verkehrsachse deshalb, weil die Stadtverwaltung einerseits auf diese Verkehrsachse zur Entlastung des Hansaviertels besteht, andererseits aber erklärt hat, dass die Straße für die geplante Bebauung des alten Osmo-Areals entbehrlich sei.

Die Frage nach einer Öffnung der Achse Theodor-Scheiwe-Straße war auch der Knackpunkt einer hoch emotionalen, ganz kurzfristig anberaumten Bürgerveranstaltung am Mittwochabend im Stadtwerkegebäude, zu dem rund 70 Menschen erschienen. Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer bestätigte, dass sich die Stadt aktuell bemühe, „einen Gesprächskontakt“ hinzubekommen. Auf die Frage, seit wann die Stadt die Alternative konkret verfolge, konnte Heuer keine Antwort geben. Gemäß der vorliegenden Presseauskunft lautet die Antwort: Seit vorgestern.

Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring

1/13
  • Seit den frühen Morgenstunden ruht der Verkehr auf dem Hansaring zwischen der Schiller Straße und der Dortmunder Straße. Bis zum Montag früh werden Aushubarbeiten für eine Fernwärmeleitung vorgenommen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Damit die Fernwärmeleitung verlegt werden kann kann, muss die Straße verschwenkt werden und zwar dort wo zwei 25 Meter großen Platanen stehen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Bäume sollten Samstag früh gefällt werden doch da regt sich Protest von einigen dutzenden Anwohnern.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Einige Protestanten haben sich am Fuß eines Baumstammes niegergelassen, sodass die Fällarbeiten für einige Stunden unterbrochen wurden.... die Ende der Aktion ist noch offen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
  • Bautätigkeiten und Proteste am Hansaring Foto: Matthias Ahlke
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5541733?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Kinder durch Dachkuppel gebrochen
Unfall in Olfen: Kinder durch Dachkuppel gebrochen
Nachrichten-Ticker