Arbeiten am Paul-Gerhardt-Haus
Das poröse Dach wird erneuert

Münster -

Das Paul-Gerhardt-Haus erhält eine neue Dacheindeckung. Das alte Schieferdach war teilweise porös. Eindringendes Wasser drohte, das Holztragwerk zu beschädigen.

Dienstag, 20.03.2018, 21:03 Uhr

Teile des Paul-Gerhardt-Hauses sind derzeit eingerüstet: Das Gebäude erhält eine neue Dacheindeckung – allerdings nicht mehr aus Schiefer, sondern aus schwarzen Dachpfannen.
Teile des Paul-Gerhardt-Hauses sind derzeit eingerüstet: Das Gebäude erhält eine neue Dacheindeckung – allerdings nicht mehr aus Schiefer, sondern aus schwarzen Dachpfannen. Foto: mfk

Das Paul-Gerhardt-Haus erhält eine neue Dacheindeckung. Das ist aber keine Spätfolge von Orkantief „Friederike“. Schuld ist vielmehr der Zahn der Zeit: „Der Schiefer ist über die Jahre immer undichter geworden“, erklärt Torsten Kähler, Kirchmeister der evangelischen Erlöser-Kirchengemeinde. Schon beim Unwetter 2014 habe es erhebliche Wassereinbrüche gegeben. Da die Undichtigkeit nun drohte, das gesamte Holztragwerk zu beschädigen, sei eine Erneuerung unumgänglich gewesen, sagt Pfarrer Thomas Thilo.

Schiefer kommt aber nicht mehr auf das Dach. „Den teuren Schiefer können wir uns nicht mehr leisten“, sagt der Pfarrer. Stattdessen verlegen die Dachdecker ebenfalls schwarze Dachpfannen. Die Gemeinde nutzt die Gelegenheit, um auch eine neue Dämmung einzubauen. Dadurch rechnet sie mit rund 30 Prozent geringeren Energiekosten.

Mitte April sollen die Arbeiten beendet sein und die Gerüste abgebaut werden – noch rechtzeitig vor dem Katholikentag im Mai. Rund 70 000 Euro sind dafür veranschlagt.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5606284?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
„Frau wäre fast unter Auto geraten“
(Symbolbild)
Nachrichten-Ticker