Projekttraglufthalle
Coburg-Projekt: Warten auf Kostenschätzung

Münster -

In Dülmen überdacht man das Sportbecken im Außenbereich mit einer Traglufthalle. In Münster prüft man dagegen noch immer, was ein solches Projekt an der Coburg kosten würde.

Mittwoch, 13.06.2018, 17:48 Uhr

Freibad Coburg 
Freibad Coburg  Foto: Keno Fiedler

Dass die Schwimmbadlandschaft in Münster nicht sonderlich innovativ daherkommt, ist kein Geheimnis. Jetzt jedenfalls kann man im nicht weit entfernten Dülmen Anschauungsunterricht nehmen, wie sich die Attraktivität eines Bades steigern lässt. Das auch von Münsteranern gern besuchte Freizeitbad „düb“ nimmt eine groß angelegte Umbaumaßnahme in Angriff. Dabei wird das Sportbecken im Außenbereich mit einer 36 mal 34 Meter großen und elf Meter hohen Traglufthalle überdacht. Darin sollen auch Umkleiden, Duschen und Toiletten eingerichtet werden.

Preisanfrage blieb bislang unbeantwortet

In Münster dagegen ist die Prüfung des Projekts Traglufthalle für die Coburg noch nicht weiter. Im jüngsten Sportausschuss musste Winfried Reher von der Fachstelle Bäder die Politiker jedenfalls vertrösten. Zwar habe man bei einer Fachfirma eine unverbindliche Preisanfrage gestellt, doch es gebe noch keine Auskunft. „Wir warten auf eine Antwort.“ Vielleicht liege es auch am umfassenden Fragenkatalog, dass man bislang nichts gehört habe. Immerhin konnte Reher den Sportpolitikern mitteilen, dass sich Mitarbeiter der Firma die Coburg schon angeschaut hätten.

Münsters Freibäder von oben

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817258?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Tiersterben alarmiert die Politik: Task Force wird gebildet
Zunächst starben die Fische im Aasee, jetzt auch die Enten, hier in dem Teilbereich nahe der Goldenen Brücke. Insgesamt wurden in den vergangenen Tagen circa 40 tote Wasservögel gefunden. Untersuchungsergebnisse weisen laut Stadtverwaltung darauf hin, dass sie an Botulismus oder einer von Blaualgen verursachten Vergiftung gestorben sind.
Nachrichten-Ticker