„Jörg’s CD-Forum“ schließt nach 34 Jahren
Ein bunter Hund zieht sich zurück

Münster -

„Jörg’s CD-Forum“ am Alten Steinweg schließt nach 34 Jahren. Jörg Tollkötter zieht ein bitteres Fazit: „Das Geschäftsmodell hat sich erledigt.“

Montag, 25.06.2018, 06:30 Uhr

Mehr als sein halbes Leben lang hat Jörg Tollkötter in seinem eigenen Laden CDs verkauft. Am 31. Juli ist damit Schluss.
Mehr als sein halbes Leben lang hat Jörg Tollkötter in seinem eigenen Laden CDs verkauft. Am 31. Juli ist damit Schluss. Foto: Björn Meyer

1983, Michael Jackson singt von Billie Jean und Irene Kara über Flashdance, besucht BWL-Student Jörg Tollkötter die Funk-Ausstellung in Düsseldorf. „So hieß das damals“, blickt Tollkötter heute schmunzelnd zurück. Doch nicht der Name ist das, was in Erinnerung bleibt, sondern die kleine silberne Scheibe, die der musik- und technikbegeisterte Tollkötter an diesem Tag das erste Mal in seine Hände bekommt. Eine CD.

Dieser Moment verändert sein Leben. Ein Jahr später eröffnet Tollkötter „Jörg´s CD-Shop“, den er später zum „Forum“ umbenennt. 34 Jahre später: Der Laden existiert noch – und ist bekannt wie ein bunter Hund. Und doch wird Tollkötter am 31. Juli die Pforten schließen. Mit einem bitteren Fazit: „Das Geschäftsmodell hat sich erledigt“, sagt er.

Tollkötter war Vorreiter

Für 200 Mark mietet Tollkötter 1984 sein erstes Ladenlokal an der Weserstraße. Es ist ein 20 Quadratmeter-Raum mit Toilette im Garten. Sein Studium gibt der Ladeninhaber auf, doch das macht nichts, denn schon bald vergrößert sich Tollkötters Geschäft. 1986, Sam Cookes „Wonderful World“ und Falcos „Jeanny“ bestimmen die Charts, zieht er zur Schorlemer Straße. Tollkötter ist Vorreiter. „Die anderen Plattenläden wollten damals von CDs nichts wissen“, erinnert er sich.

Während der schleichende Niedergang von Vinylscheiben längst begonnen hat, boomt das CD-Geschäft. 1994, dem Jahr, in dem Grunge-Star Kurt Cobain stirbt, und Mariah Carey mit „Without You“ die Charts stürmt, zieht Tollkötter mit seinem Laden in den Alten Steinweg, wo er bis heute beheimatet ist.

Fast alles war möglich

Bei Jörg's CD Forum gibt es stets nicht nur die üblichen Scheiben, sondern immer auch Tipps zu weitgehend unbekannten Künstlern. Alles ist machbar, nur einmal, 1997, Lady Di ist gerade gestorben, wird es problematisch. Elton Johns neu aufgenommene Version von „Candle in the Wind“ ist eine Woche lang nicht zu bekommen, erinnert sich Tollkötter.

Doch der CD-Boom hat nicht nur positive Folgen für die kleinen Fachgeschäfte. Ende der 90er springen auch Saturn und Media Markt auf das Geschäft mit Tonträgern auf. „Die haben damit Frequenz erzeugt und die Artikel teilweise unter dem Einkaufspreis verkauft“, blickt Tollkötter zurück und ergänzt: „Das hat für die auch gut funktioniert.“

na_Physischer_Musikabsatz_in_Deutschland_image_1024_width
Foto: Lisa Stetzkamp (Grafik)

CD-Brenner machen Probleme

Um die Jahrtausendwende, die Love Parade lockt bis zu 1,5 Millionen Menschen nach Berlin, bekommt die Branche erstmals Probleme. CD-Brenner ermöglichen es Privatleuten die Tonträger zu vervielfältigen. Hinzu kommt das Internet, wo Musik heruntergeladen werden kann. „Die wenigen Musik-Freaks, die physische Tonträger kaufen, tragen das Geschäft nicht mehr“, sagt Tollkötter ehrlich. Er versucht zu reagieren, nimmt Bücher ins Sortiment und wird zudem Anlaufstelle für Tickets aller Art. Egal ob international oder regional, kaum eine Eintrittskarte, die man in seinem Laden nicht bekommt.

Heute wird Musik gestreamt

Doch Tollkötter kann nur verzögern, aufhalten lässt sich die Entwicklung um ihn herum nicht mehr. Musik wird heute gestreamt. Vor fünf Jahren setzen bei Tolkötter erste Gedanken ein, den Laden aufzugeben. „Wenn ich heute zurückblicke, hätte ich es besser damals schon gemacht“, sagt er. Seinen Ärger über Geschäftsmodelle wie den Streamingdienst Spotify – „die haben noch nicht einen Cent verdient, gehen aber an die Börse“ – oder Amazon – „ich muss meine Steuern jeden Monat bezahlen“ – verhehlt er dabei nicht.

Es wird schon komisch sein, wenn ich den Laden am, 31. Juli abschließe.

Jörg Tollkötter

Ausverkauf am 25. Juni

Doch ändern können solche Gedanken freilich nichts. „Es wird schon komisch sein, wenn ich den Laden am, 31. Juli abschließe“, prognostiziert Tollkötter. Seine Beine hochlegen will er mit 59 Jahren aber nicht. Am 1. August, also einen Tag später will er in seinen neuen Job starten, in „einer ganz anderen Branche“, die er aber noch nicht verraten will.

Vorher aber gibt es in Jörg's CD-Forum den Ausverkauf. Ab Montag (25. Juni) muss alles raus.

Der Facebook-Post wird geladen
Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5847621?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Abfall wird vor Ort getrennt
Die Aufräumarbeiten begannen bereits am Sonntag.
Nachrichten-Ticker