Erpresser-Mails
Polizei Münster warnt vor Porno-Masche

Münster -

Die E-Mail ist schockierend: Erpresser behaupten, die Empfänger beim Anschauen von Pornos gefilmt zu haben. Als Beweis dafür nennen sie sogar ein Passwort. Zehn Betroffene haben sich schon bei der Polizei Münster gemeldet.

Freitag, 20.07.2018, 16:30 Uhr

Erpresser-Mails: Polizei Münster warnt vor Porno-Masche
„Schatz, ich kann das erklären!″ Mit erpresserischen E-Mails haben sich Betrüger an mehrere Münsteraner gewendet. Foto: Colourbox.de (Symbolbild)

Internetbetrüger versuchen derzeit mit einer neuen Masche per E-Mail Geld zu erpressen, berichtet die Polizei Münster. Die Empfänger erhalten demnach eine Nachricht, dass sie beim Besuch einer Internetseite mit pornographischen Inhalten gefilmt worden seien. Gegen Zahlung eines vierstelligen Euro-Betrages würde das Video mit den angeblich empfindlichen Daten nicht verbreitet.

Ferner behaupten die Täter, die internetfähigen Geräte des E-Mail-Empfängers mit einer Schadsoftware infiziert und so Zugriff auf Passwörter, Bildschirminhalte und Webcams erhalten zu haben. Um dieser Aussage Nachdruck zu verleihen wird in der Mail ein Passwort genannt, welches der Empfänger für einen Online-Dienst auch tatsächlich genutzt hat. Bei der Polizei Münster sind bislang zehn dieser Betrugs-Mails zur Anzeige gebracht worden.

Was die Polizei rät

Bei den E-Mails handelt es sich um Spam-Mails mit identischen Inhalt. Die im Erpresserschreiben genannten Passwörter stammen von Internetseiten, auf denen die Mailempfänger ihre E-Mail-Adressen und Passwörter in der Vergangenheit eingegeben haben. Wer eine solche E-Mail bekommt, kann zunächst davon ausgehen, dass der Inhalt von den Betrügern frei erfunden ist, um auf diese Weise Geld zu erpressen.

Die Polizei rät in jedem Fall zum sofortigen Löschen der E-Mail, darauf nicht zu reagieren und Anzeige zu erstatten. Die E-Mail sollte allerdings zum Anlass genommen werden, den Account mit dem benannten Passwort und möglichst auch allen weiteren Accounts zu überprüfen und ein neues Passwort zu vergeben.

Erpressungsschreiben auch im Briefkasten

Die Polizei Bochum berichtet, dass die Betrüger die Erpresserschreiben sogar teilweise per Post verschicken.

Auszug aus dem Erpressungsschreiben
Foto: Polizei Bochum

Die private Initiative „Mimikama″, die über Internetmissbrauch aufklärt, warnt in dem Zusammenhang davor, dass es tatsächlich möglich ist, Kameras so zu hacken, dass man unbemerkt gefilmt wird. Ihre Empfehlung, um das mit einfachen Mitteln zu verhindern: „Klebt die Kamera eures Monitors oder Smartphones mit einem kleinen Stück Papier ab und befreit sie davon, wenn ihr sie mal braucht.″

Der Facebook-Post wird geladen

 

So löschen Sie Ihren Suchverlauf bei Google

1/19
  • Gehen Sie auf Google.de und klicken Sie oben rechts auf „anmelden“.

    Foto: Screenshot
  • Geben Sie Ihre Google-Emailadresse ein.

    Foto: Screenshot
  • Geben Sie Ihr Passwort ein.

    Foto: Screenshot
  • Klicken Sie oben rechts auf den großen Kreis in dem der Anfangsbuchstabe Ihres Namens steht; bzw. in dem Ihr Profilbild zu sehen ist.

    Klicken Sie dann auf „Mein Konto“.

    Foto: Screenshot
  • Es erscheint Ihr Konto bei Google.

    Foto: Screenshot
  • Scrollen Sie hinunter bis auf „Meine Aktivitäten“ und klicken Sie diese an.

    Foto: Screenshot
  • Es erscheint: Die Liste Ihrer gesammelten Suchanfragen, nebst Zeit und auch welche Seiten Sie danach besucht haben. Klicken Sie links auf „Aktivitäten löschen nach“.

    Foto: Screenshot
  • Nun werden Sie gefragt, in welchem Zeitraum Sie Google-Eingaben löschen möchten. Zum Beispiel die Suchanfragen von Gestern, der letzten sieben Tage oder „Gesamt“. Klicken Sie auf Ihre Präferenz.

    Foto: Screenshot
  • Im nächsten Feld können Sie auswählen, welche Suchanfragen Sie löschen möchten, zum Beispiel nur YouTube-Videos, die Sie sich angesehen haben, oder die Bildersuche. Oder alle Google-Produkte, die sie genutzt haben.

    Foto: Screenshot
  • Nun können Sie die Auswahl löschen.

    Foto: Screenshot
  • Sind Sie sich sicher? Klicken Sie auf „Löschen“, gibt es kein Zurück mehr.

    Foto: Screenshot
  • Nun Sind Sie zurück auf der „Meine Aktivitäten“- Seite.

    Wenn Sie nun für die Zukunft einschränken möchten, welche Daten Google sammelt, klicken Sie links auf „Mein Konto“. Wenn nicht, haben Sie es nun geschafft.

    Foto: Screenshot
  • Herzlichen Glückwunsch! Sie möchten nun also auch in der Zukunft mehr für Ihre Privatsphäre tun. Klicken Sie auf „persönliche Daten und Privatsphäre“.

    Foto: Screenshot
  • Sie landen auf der Seite „Geeignete Datenschutzeinstellungen auswählen“.

    Scrollen Sie nun weiter nach unten bis zur Überschrift „Google-Aktivitäten verwalten“.

    Foto: Screenshot
  • Klicken Sie rechts auf „Aktivitätseinstellungen aufrufen“.

    Foto: Screenshot
  • Nun können Sie auswählen, was Google in Zukunft von Ihnen speichern soll oder nicht. Zum Beispiel „Web- & App-Aktivitäten“? Damit sind Ihre Suchaktivitäten per Handy oder Internet gemeint.

    Foto: Screenshot
  • Klicken Sie auf „Pausieren“.

    Foto: Screenshot
  • Sie können auch den Standortverlauf ausstellen. Ist er angestellt, kann Google Rückschlüsse darüber ziehen, wo Sie gerade sind. Das kann praktisch sein, wenn Sie zum Beispiel im Italien-Urlaub Handyfotos direkt vom Kolosseum mit Google Maps verlinken möchten. Damit können weltweit alle, die bei Google Maps nach dem Kolosseum suchen, Ihr Bild ansehen.

    Foto: Screenshot
  • Die Tonaufnahme war vor kurzem in der Kritik. Denn immer, wenn Sie „OK“ sagen, fängt Google kurz an, Ihre Stimme aufzunehmen. Denn wenn Sie "OK Google" vervollständigen, können Sie per Stimmerkennung Suchaufträge eingeben. Das ist praktisch, wenn man gerade keine zwei Hände frei hat, um in das Google-Feld einen Suchbegriff einzugeben. Schalten Sie die Einstellung aus, wenn Sie das nicht möchten.

    Foto: Screenshot

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5920210?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker