"Vivat Pax“ beim Katholikentag
Neu inszeniertes Historienspiel zum Westfälischen Frieden

Münster -

"Vivat Pax“ – das neu inszenierte Historienspiel zum Westfälischen Frieden passt zum Motto des Katholikentages, als wäre es dafür gemacht. Hunderte von Zuschauern drängen sich Samstagmittag im Rathausinnenhof, als das vielköpfige Ensemble, organisiert vom Stadtheimatbund auf dem Platz um das Chillida-Kunstwerk mit dem passenden Namen „Toleranz durch Dialog“ sein Schauspiel über den Friedensschluss von Münster 1648 beginnt.

Samstag, 12.05.2018, 19:05 Uhr

"Vivat Pax“ beim Katholikentag: Neu inszeniertes Historienspiel zum Westfälischen Frieden
"Vivat Pax“ – das neu inszenierte Historienspiel zum Westfälischen Frieden passt zum Motto des Katholikentages, als wäre es dafür gemacht. Foto: Karin Völker

Es entsteht ein facettenreiches Bild der Zeit und der Problematik. Gaukler, in Szene gesetzt von Akrobaten des Hochschulsports, illustrieren Unterhaltung, die das Volk bei Laune halten sollte, setzen ebenso Kämpfe und Schlägereien wirkungsvoll in Szene.

Zeitgenössische Musik spielt das Bläserensemble des Paulinums. Unter der Regie von Markus Kopf, Regisseur am Theater Münster erleben die Zuschauer anhand des von Hans-Peter Boer geschriebenen Stücks die die Problematik des Friedensschlusses ebenso wie die sozialen Hintergründe des Jahres 1648. Die Konflikte zwischen darbenden Bauern, kleinen Handwerkern, Landsknechten,  Paohlbürgern , werden deutlich, ebenso das Elend der von Hunger, Ausplünderung  und Seuchen gebeutelten Landbevölkerung.

"Vivat Pax": Historienspiel

1/112
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

Die hohen Gesandten, die schon seit fünf Jahren in der Stadt Tagen sind in Anwesenheit überlebensgroßer Masken anwesend, die im Hintergrund hochgehalten werden.

Voller Anspielungen bis in die Gegenwart hinein, schlagen die Akteure in prächtigen historischen Kostümen einen Bogen über 360 Jahre. Eingeblendete Bilder vom im Zweiten Weltkrieg zerbombten Prinzipalmarkt  zeigen, dass der vom Volk als „ewig“ besungenen Friedensschlusses  eine Illusion geblieben ist. Am Schluss wird zusammen mit den Zuschauern das Lied "Verzeih uns Frieden gnädiglich“ angestimmt. und es gibt Riesenapplaus

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5732163?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F5431047%2F5718728%2F
„Es ist Zeit, das mal auszuprobieren“
 Promenadenquerung an der Kanalstraße
Nachrichten-Ticker