Mo., 14.04.2014

Requiem von Josef Rheinberger in St. Joseph an der Hammer Straße Weite Klangflächen sorgen für sakrale Stimmung

Das Rheinberger-Requiem war unter Leitung von Winfried Müller in St. Joseph zu hören.

Das Rheinberger-Requiem war unter Leitung von Winfried Müller in St. Joseph zu hören. Foto: fwi

Münster - 

Theatralische Dramatik war seine Sache nicht. Im Vergleich zu berühmten Schwesterwerken ist das 1870 in München uraufgeführte Requiem b-Moll von Josef Rheinberger ein eher unaufgeregtes, nobles Werk, das weder den Himmel noch die Hölle in allzu plakativer Weise illustriert. Zum Auftakt der Karwoche haben sich das Projektorchester sowie der Projektchor und die Jugendschola an St. Joseph unter Leitung von Winfried Müller dem unbekannten Stück angenommen.

Von Frederik Wittenberg

Betont wurde dabei vor allem der weihevolle Grundcharakter, in dem der Chor von Müller sehr schön vor allem als Klangträger eingesetzt wurde. Bei den romantisch weit ausgesungenen Bögen erfordert dies konstante Intonationssicherheit und Homogenität, was problemlos gelang. Besonders der Sopran überzeugte mit treffsicherer Stimmführung.

Die hallige Akustik der Josephskirche verschluckte leider manche Details in den Streichern und ließ insgesamt wenig dynamische Abstufungen zu. Dagegen spielte das den blitzsauberen Hörnern und Posaunen in die Hände, die sowohl dem Chor ein Fundament gaben als auch mit weiten Klangflächen für – im besten Sinne – sakrale Stimmung sorgten.

Auch für opernhafte Solistenauftritte hatte Rheinberger offenbar nicht viel übrig, denn sie treten nur kurz, dann als Ensemble und immer im Zusammenspiel mit dem Chor auf. Bis auf Tenor Wolfgang Thesing und Bass Hendrik Meinhardt konnte man daher die übrigen Solisten aus dem Chor rekrutieren. Die machten ihre Sache überwiegend tadellos, kleine Unsicherheiten fielen aber nicht weiter ins Gewicht.

Reizvoll war besonders der Wechselgesang zwischen Chor und Solistenensemble in der Verschränkung von „Osanna“ und „Benedictus“.

Die voll besetzte Kirche belohnte das Engagement und den Mut, ein unbekanntes und dazu noch eher nach innen gerichtetes Werk aufzuführen, mit verdient großem Applaus, teils sogar stehend.

Leserkommentare

Wie bewerten Sie diesen Artikel?

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Nur eine Abstimmung möglich!

Ihre Bewertung wurde geändert.

  • Derzeit 1 von 5 Sternen.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bewertung: 1/5

1 Stern = überhaupt nicht gut; 5 Sterne = hervorragend

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2391132?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F2575595%2F2575597%2F