So., 04.09.2016

OCD Love der L-E-V Dance Company aus Tel Aviv Obsessiv und zerbrechlich

Zärtlichkeit und Gewalt liegen eng beeinander.

Zärtlichkeit und Gewalt liegen eng beeinander. Foto: Regina Brocke

Münster - 

Zerbrechlich und zart wirkt die schwarz gekleidete Tänzerin auf der dunklen Bühne. Mal sind ihre langen Arme angewinkelt, dann greifen sie hilflos nach vorn, während ihr Oberkörper weit nach hinten drängt. Auf halber Spitze balancierend, befindet sich die Figur in permanenter Unsicherheit. Dass ein Metronom ein geradezu panisches Tempo vorgibt, steht in Kontrast zu den langsamen Bewegungen und treibt die Spannung auf die Spitze.

Von Isabell Steinböck

„OCD Love“ ist der Titel dieser furiosen Choreografie, mit der die L-E-V Company aus Tel Aviv die Spielzeit im Pumpenhaus eröffnete. Inspiriert von einem Text des US-amerikanischen Poetry-Slammers Neil Hilborn, nimmt das Choreografen-Duo Sharon Eyal und Gai Behar Zwangsstörungen (Obsessiv-Compulsive Dis­order) ins Visier. Solche psychischen Mechanismen aufgreifend, thematisiert Hilborns Gedicht „OCD“ Liebe und Verlust.

Eyal und Behar setzen innere Zerrissenheit kongenial in Bewegung um, wenn sie der Solistin nach und nach fünf Tänzerinnen und Tänzer zur Seite stellen. Überträgt sich die Bewegung der ersten Performerin auch auf das Ensemble, wenn es zu Ori Lichtiks Techno-Beats zitternd und kantig wie Automaten über die Bühne treibt, stehen hier doch Individuen auf der Bühne, die durch Ausdruck und Virtuosität faszinieren. Androgynität, Eitelkeit und Machthunger rücken ins Rampenlicht; bisweilen scheint der Wahnsinn zum Greifen nah.

Wie aus einem Guss bewegt sich das Ensemble in der perfekt getimten, rasant bis ins Atemlose gesteigerten Choreografie. Dann und wann bilden sich Paare, nähern sich Figuren einander an, in einer bedrohlichen Mischung aus Zärtlichkeit und Gewalt. Tänzerisch besticht das Ensemble durch Biegsamkeit, Kraft und Körperspannung, was sich in elektrisierenden Bewegungen niederschlägt. Am Ende scheint es, als wolle das Ensemble eine Tänzerin zerreißen. Im plötzlichen Stimmungswechsel heben sie die junge Frau sacht auf ihre Schultern. Liebe und Hass liegen nah beieinander.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4279899?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F