„Götz Alsmann in Rom“
Der Schlager macht „bella figura“

Rom/Münster -

„Azzurro“, „Volare“, „Arrivederci Roma“ – die Titel auf Götz Alsmanns aktuellem Album gehören zur ewigen Bestenliste des Schlagerrepertoires. Ist das der Grund, warum „Götz Alsmann in Rom“ so erfolgreich ist? Der Musiker aus Münster gibt im Gespräch mit unserer Zeitung Antworten.

Mittwoch, 15.11.2017, 08:11 Uhr

Götz Alsmann weiß, was er Rom schuldig ist: gepflegtes Äußeres, kulturhistorischen Sachverstand und eine Portion musikalischer Neugier.
Götz Alsmann weiß, was er Rom schuldig ist: gepflegtes Äußeres, kulturhistorischen Sachverstand und eine Portion musikalischer Neugier. Foto: Fabio Lovino/BlueNoteGermany

Götz Alsmann beobachtet sein Publikum genau. Bei der ersten Nummer wird in der ersten Reihe oft mitgewippt – eine aufmunternde Geste zur Eröffnung. Doch beim Auftakt des Rom-Programms ist in den Gesichtern mehr zu sehen, erzählt der Meister: ein freudig zustimmendes Wiedererkennen. Ach, das ist ja „Quando Quando“, sagen die Blicke. Sehr gut, damit hätte ich auch angefangen . . .

Damit ist beschrieben, was das aktuelle Album ausmacht. „Götz Alsmann in Rom“ ist auf Anhieb populärer als sein Broadway-Vorgänger, vielleicht übertrifft es sogar die schon legendäre Paris-Platte. Mehr als die Hälfte der 18 Nummern bot sich quasi von selbst an, die andere Hälfte brauchte nicht mehr als einen kleinen Schubs: „Azzurro“, „Volare“, „Arrivederci Roma“ und ihresgleichen gehören auch in Deutschland zur ewigen Bestenliste des Schlagerrepertoires. „Die Melodien haben schon die richtige Mischung aus Humor, Pathos und Melancholie“, sagt Götz Alsmann. Das öffnet die Ohren auch für die unbekannteren Lieder – und für anspruchsvollste Alsmann-Klänge.

Die vielen Gesichter des Götz Alsmann

1/32
  • Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Bild aus jungen Jahren . . .

    Foto: WN
  • 2012: Götz Alsmann hält an der Westfälischen Wilhelms-Universität seine Antrittsvorlesung.

    Foto: Oliver Werner
  • 2013: Götz Alsmann bei der Unwiesität.

    Foto: Jennifer von Glahn
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Premiere: In der Kurbelkiste wurde am 4. Juli 2017 zum ersten Mal das WDR-Filmporträt über Götz Alsmann gezeigt. 

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Bekennender Preußen-Fan: Götz Alsmann beim Konzert am 31. Januar 2015 in der Halle Münsterland.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der Musiker: Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2014.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Ein Experiment: Götz Alsmann gehörte zu den Gästen der ungewöhnlichen Interview-Sendung "Kessler ist...".

    Foto: ZDF/Mike Christian
  • Götz Alsmann am 27. Juni 2008.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann 2001

    Foto: WN
  • Götz Alsmann präsentiert am 5.
    November 2007 im Studio 4 des Funkhauses in Köln den Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft.

    Foto: dpa
  • Der TV-Star: Götz Alsmann im September 2016 während der letzten "Zimmer-frei"-Sendung.

    Foto: WDR/Ben Knabe
  • Kongeniale Partner bei "Zimmer frei": Götz Alsman und Christine Westermann.

    Foto: dpa
  • Vorfreude auf die neue Aufgabe: Götz Alsmann (l.) mit Dekan Prof. Michael Keller bei seiner Ernennung zum Honorarprofessor.

    Foto: Universität Münster
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag in Bocholt 2010 mit dem damaligen NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann beim Münsterlandtag 2010 in Bocholt im Gespräch mit Wolfgang Hölker (2.v.r.), Sakia Zierenberg und Titus Dittmann (l.).

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Götz Alsmann moderiert regelmäßig das Lebensfest in Münster - so auch 2011.

    Foto: Paul Meyer zu Brickwedde
  • Götz Alsmann als Gast von Elke Heidenreich in der Literatur-Sendung „Lesen“ (Archivbild vom 27. Juni 2008).

    Foto: dpa
  • Dieses Bild zeigt Götz Alsmann bei einem Auftritt in der Gempthalle in Lengerich.

    Foto: WN
  • Hier ist Götz Alsmann bei seiner Präsentationslesung seines Hörbuches „Jules Verne. In 80 Tagen um die Welt“ am 23. Mai 2002.

    Foto: Marie Vigener
  • Foto-Shooting für Götz Alsmanns CD „Tabu“.

    Foto: Jim Rakete
  • Götz Alsmann mit dem Jazz Award des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, den er für die Produktion der CD „Winterwunderwelt“ 2007 erhielt.

    Foto: A3637 Jörg Carstensen
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann mit Banjo mit Stephan Schulze (r.) bei der Präsentation von „Feuerzangenbowle“ 2003.

    Foto: Lukas Speckmann
  • Götz Alsmann hält bei der Aftershow-Party der 13. „Echo“ Verleihung 2004 seinen Preis stolz in der Hand.

    Foto: dpa
  • Götz Alsmann überreichte auf diesem Archivbild ein Bild von Udo Lindenberg.

    Foto: Daniela Elsner
  • In seinem Element: Götz Alsmann mit seiner Kollegin Christine Westermann in seiner TV-Show „Zimmer frei“ am 9. April 2000.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Götz Alsmann bei der Aufzeichnung der Sendung „Mit Maus und Melone - 50 Jahre WDR-Kinderfernsehen“ am 8. Juni 2006.

    Foto: WDR BR Wilschewski (M)
  • Das Archivbild zeigt Götz Alsmann beim traditionellen Weihnachtskonzert in der münsterischen Kneipe Destille am 21. Dezember 2000.

    Foto: Marcel Schwamborn

Das Prinzip ist das gleiche wie bei den beiden Vorgänger-Alben aus Frankreich und Amerika: Die Alsmann-Band – Altfrid M. Sicking (Vibraphon), Ingo Senst (Kontrabass), Markus Paßlick (Percussion und Rudi Marhold (Schlagzeug) – begab sich für ein paar Tage an Ort und Stelle in Klausur; in diesem Fall in Ennio Morricones sagenhaftes „Forum Music Village“-Studio in den Katakomben einer römischen Kirche. Dort wurden die Klassiker des italienischen Schlagers der 50er und 60er Jahre aufpoliert: jazzige Arrangements, historische oder restaurierte deutsche Übersetzungen, viel Sex-Appeal, sehr viel Augenzwinkern, präzise Aufnahmetechnik. Die Nähe zu Alsmanns Stil, zu Mambo, Cha-Cha-Cha oder Bossa Nova, ergab sich oft genug von selbst. Wo nicht, passt auch der Stilwechsel ausgezeichnet – etwa wenn Tony Dallaras „Come prima“ mit drei­fachem Tempo die Senti mentalität ausgetrieben wird.

„Ich habe mich diesem Kulturkreis immer über die Musik genähert“, betont Götz Alsmann – der bekennt, nie zuvor in Rom oder auch nur in Italien gewesen zu sein. Aber Adriano Celentano, Fred Buscaglione oder Giuseppe Verdi gehörten seit der Jugend zur täglichen Kost. Vielleicht ist das Album deshalb so unbefangen locker, lässig und frech. Nicht nur die Freunde des frühen ­Alsmann-Jazzschlager-Stils werden daran ihre Freude haben. „Paris, New York, Rom – das sind die drei großen Sphären der Unterhaltungsmusik des 20. Jahr­hunderts“, sagt Götz Alsmann. Die Trilogie der von Régis Ceccarelli produzierten Städte-Alben sei damit abgeschlossen. Und danach? „Ich würde gerne ein paar alte Schlager singen – oder etwas ganz anderes machen.“

Es hat noch Zeit, das Programm wird noch etwa zwei Jahre lang halten. Mit „Götz Alsmann in Rom“ gibt sich der Jazzschlager-König am 18. November in der Halle Münsterland die Ehre. Es ist das einzige Konzert in seiner Heimatstadt, und es ist ausverkauft. Aber die Tournee wird die Band und ihn noch mehrfach in die Nähe führen: „Das ganze Projekt macht uns sehr glücklich.“

Zum Thema

Götz Alsmann in Rom. CD, Blue Note (Universal)

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5289772?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Wie können wir gegen Schweden gewinnen?
Umfrage zur Fußball-WM: Wie können wir gegen Schweden gewinnen?
Nachrichten-Ticker