Das Kunstwerk des Monats März: „Die Gartenlaube“
Die „Gala“ des 19. Jahrhunderts

Münster -

Im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ist „Die Gartenlaube – Illustriertes Familienblatt“ Kunstwerk des Monats März.

Donnerstag, 08.03.2018, 17:03 Uhr

„Die Gartenlaube“ war ein Vorläufer deutscher Illustrierter und Boulevardblätter und erschien von 1853 bis 1944.
„Die Gartenlaube“ war ein Vorläufer deutscher Illustrierter und Boulevardblätter und erschien von 1853 bis 1944. Foto: LWL / Anne Neier

Mit einem Erscheinungszeitraum von nahezu hundert Jahren (1853-1944) ist die „Gartenlaube“ ein Phänomen in der Zeitschriftenwelt. Nach den politischen Wirren der Jahre 1848/1849 in Deutschland traf ihr neuartiges Konzept einer Volkszeitschrift für das breite Publikum offensichtlich die Interessen und Neigungen der Leserschaft. Die Hauptbestandteile jeder Ausgabe waren Fortsetzungsromane und populärwissenschaftliche sowie allgemein-bildende Aufsätze zu historischen, wirtschaftlichen und ethnographischen Themen. Veröffentlichungen aus Medizin, Naturwissenschaften und Technik gehörten ebenfalls dazu.

Aufgrund der Vielseitigkeit ihrer Themen im medizinischen und naturwissenschaftlichen Bereich ist die Zeitschrift eine Art „Volkshochschule“ ihrer Zeit. Die Fortsetzungsromane der Autorin E. Marlitt schufen das Grundkonzept für Herz/ Schmerz-Romane und -Serien bis zum heutigen Tag. Der Anteil von Abbildungen war der Ausgangspunkt zur Entwicklung deutscher Illustrierten und Boulevardblätter bis hin zu „Stern“, „Gala“ und „Bild der Frau“. Durch die Zeitspanne, in der „Die Gartenlaube“ in gleicher Aufmachung und nach dem gleichen Konzept erschien, stellt sie eine Quelle für die Literatur- und Kulturgeschichte von der Mitte des neunzehnten bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts dar.

Jeden zweiten und vierten Freitag im Monat laden die Kuratoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter des LWL-Museums für Kunst und Kultur alle Interessierten ein, in einer halbstündigen Führung ausgewählte Werke aus der Sammlung zu entdecken.

Zum Thema

Am Freitag (9. März) stellt Martin Zangl (Leiter der Museumsbibliothek im LWL-Museum für Kunst und Kultur) um 14 Uhr die Illus­trierte in einer Kuratorenführung vor. Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei; es gilt der reguläre Eintrittspreis (8 Euro, ermäßigt 4 Euro) in das Landesmuseum, Domplatz 10.

...
Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5576395?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
Noch immer viele Fragezeichen rund um die Zentrale Flüchtlings-Einrichtung
Nur wenn am Standort Pulverschuppen rasch eine Zentrale Unterbringungs-Einrichtung gebaut wird, kann die Stadt Münster frei über die York-Kaserne verfügen. Was aber, wenn die ZUE auf sich warten lässt?
Nachrichten-Ticker