Skurriles beim „Ketzertag“
Schöpfung oder Evolution?

Münster -

Die Katholiken suchen Frieden, die „Ketzer“ eher Streit. Diesen allerdings im Sinne einer „vernünftigen Streitkultur“, mit der Religionen hinterfragt werden sollen. Stiften sie wirklich Frieden oder sind sie doch eher Zündstoff für Konflikte? Darüber wurde beim Ketzertag diskutiert, der zeitgleich mit dem Katholikentag in der Black Box im Cuba stattfand – veranstaltet vom Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten und der Giordano-Bruno-Stiftung.

Sonntag, 13.05.2018, 16:05 Uhr

Spaghettimonster und Piratenkluft: Die Performance beim Ketzertag lieferte Satirisches – oder was man dort so dafür hält.
Spaghettimonster und Piratenkluft: Die Performance beim Ketzertag lieferte Satirisches – oder was man dort so dafür hält. Foto: Jasny

Den Abschluss der Veranstaltung bildete am Samstagabend eine „Nudelmesse“ der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters. Diese wurde vor 2005 von dem Physiker Bobby Henderson begründet und war eine Reaktion auf Versuche amerikanischer Politiker, im Biologie-Unterricht die Schöpfungslehre der Evolutionstheorie gleichzustellen.

Handelt es sich beim Fliegenden Spaghettimonster wirklich um eine Religion oder doch eher um Satire? Darauf ging Daniela Wakonigg in ihrem Vortrag ein. Auch wenn vieles wie Satire wirke, habe die Lehre doch alles, was eine Religion auch habe – angefangen beim gemeinsamen Gott bis hin zur Vorstellung eines Jenseits, das hier von Biervulkanen und einer Striptease-Fabrik geprägt ist. Dass ein Spaghettimonster eine etwas skurrile Gottheit sei, räumte die Vortragende ein. Andererseits sei Skurrilität kein Kriterium, das gegen Religion spricht.

Bei der anschließenden „Nudelmesse“, die von Bruder Spaghettus und seiner Assistentin Elli Spirelli zele­briert wurde, traten viele der Pastafari (so die Bezeichnung der Gläubigen) in Piratenkleidung auf. Diese seltsame „Kirche“ fördert das Piratentum, nachdem sie statistisch nachweisen konnte, dass sich der Treibhauseffekt signifikant verstärkt, seit es immer weniger Piraten gibt.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5735760?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F646285%2F
„Es ist Zeit, das mal auszuprobieren“
 Promenadenquerung an der Kanalstraße
Nachrichten-Ticker