Meinungsumfrage
Nicht alle kennen die Kandidaten

Münster -

Ihre Gesichter zeigen Tausende von Plakaten – doch wie bekannt sind die Direktkandidaten für die Bundestagswahl?

Samstag, 16.09.2017, 14:09 Uhr

Sybille Benning (CDU) gehört mit 46,8% zu den bekannteren Gesichtern der Bundestagskandidaten. Doch wie bekannt sind die weiteren Direktkandidaten für die Bundestagswahl?
Sybille Benning (CDU) gehört mit 46,8% zu den bekannteren Gesichtern der Bundestagskandidaten. Doch wie bekannt sind die weiteren Direktkandidaten für die Bundestagswahl? Foto: Oliver Werner

Sybille Benning (CDU) ist laut Münster-Barometer 46,8 Prozent der Münsteraner bekannt, Maria Klein- Schmeink (Grüne) hat mit 41 Prozent ebenfalls einen hohen Bekanntheitsgrad. Auf Platz drei folgt Robert von Olberg. Den SPD-Kandidaten, der erst noch in den Bundestag einziehen will, kennen 30,1 Prozent.

Viele Gesichter sind unbekannt

Deutlich weniger bekannt in Münster sind der Bundestagsabgeordnete und Kandidat der Linken, Hubertus Zdebel (16,5 Prozent), Jörg Berens (FDP) (9,1 Prozent) und Martin Schiller (AfD) (5,5 Prozent). Der bekannteste Bundespolitiker kandidiert nicht mehr: Christoph Strässer ( SPD ) kennen 56,5 Prozent der Münsteraner.

Er erhält mit der Schulnote 2,5 für seine Leistungen im Bundestag die beste Bewertung. Maria Klein-Schmeink erreicht 2,8, CDU-Abgeordnete Sybille Benning 3,0 und Hubertus Zdebel 3,5.

Wahlkampfveranstaltungen vor Ort kommen übrigens bei den Münsteranern wenig an: 86,8 Prozent der Befragten sagen, sie besuchen keine einzige.

Mehr zum Thema

Münster-Barometer: Sybille Benning liegt vorn

Die Hälfte mag das Bündnis: Schwarz-Grün im Rat

Bundestagskandidaten und ihr Lieblingsfoto: Sybille Benning liebt die Imkerei

Robert von Olberg präsentiert sein Lieblingsfoto: Die SPD steht Spalier

...

 

Wie sinnvoll sind Wahlplakate?

 

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5154617?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
SEK-Beamte überwältigen Randalierer
Auf der ehemaligen Hofstelle Herbert im Kiebitzpohl sah es am Sonntagabend verheerend aus. Etliche Gegenstände, darunter zahlreiche Möbel, hatte der 38-jährige Randalierer aus dem Fenster geworden. Er sorgte für einen Großeinsatz der Polizei.
Nachrichten-Ticker