Kunstmarkt im Rathausinnenhof
Ein Stück Philosophie des Künstlers mitnehmen

Münster -

Er hat schon eine lange Tradition, der Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Dort kann man sich einmal im Jahr mit allem eindecken, was das Sammlerherz begehrt – und die rund 50 Marktbeschicker zeigen, was sie können.

Sonntag, 12.08.2018, 17:00 Uhr

Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten gehörten wieder zum Sortiment auf dem gutbestückten Kunstmarkt im Rathausinnenhof.
Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten gehörten wieder zum Sortiment auf dem gutbestückten Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig

Auch in diesem Jahr wurden wieder Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten angeboten. Das ließen sich die zahlreichen Besucher gefallen: Sie stöberten nach Herzenslust und gingen mit teils vollen Taschen wieder nach Hause.

Was das Sammlerherz begehrt

1/11
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig
  • Arrangements aus Blumen und Glas, Schmuckstücke und Malerei, Kindermode oder Metallarbeiten fanden sich beim Kunstmarkt im Rathausinnenhof. Foto: Claus Röttig

Handwerkliches Können und Qualität

„Früher hat die Stadt den Markt organisiert, aber dann habe ich das übernommen“, sagt Leokadia Wolfers, die schon lange im Bereich der Kunsthandwerker aktiv ist. „Ich habe damals mit Puppen und Teddys begonnen, habe aber auch eine Galerie gehabt und so sehr viel Kontakt in die Szene der Kunsthandwerker.“

Viele verschiedene Disziplinen

Dabei achte sie insbesondere auf die Qualität der angebotenen Stücke. „Denn so etwas kann längst nicht jeder, hinter den Exponaten stecken oft eine ganze Menge Arbeit und handwerkliches Können.“ Das merke auch der Besucher, wenn er das eine oder andere in der Hand halte. „Die Idee hinter dem Kunsthandwerkermarkt ist zudem, dass man nicht nur etwas kauft, sondern auch gleich ein Stück Philosophie des Künstlers mit nach Hause nimmt.“ Denn der Künstler habe sich bei jeder Arbeit etwas gedacht, habe die Schritte in der Entstehung geplant und überlegt. „Wir haben dabei ein große Bandbreite an verschiedenen Disziplinen, sogar ein Besenbinder ist mit dabei.“

Münster ist die Perle des Nordens, was das Kunsthandwerk angeht. Aber man geht nicht nur zum Einkaufen auf so einen Markt, sondern um etwas Schönes für sich zu finden.

Leokadia Wolfers

Den Gästen gefielen die bunten Angebote. So stand Margarete Szymanek vor einem Stand mit Mineralien und Schmuckstücken. „Man kann sich fast nicht sattsehen. Mit wie viel Liebe die Sachen hier gestaltet wurden, das ist schon spürbar“, so die Seniorin. Sie habe schon zugegriffen: Fensterschmuck aus Glas sollte es sein. „So etwas hat eben nicht jeder, und außerdem ist mir der Stern direkt ins Auge gesprungen.“ Den habe sie einfach haben müssen.

Das beobachtet auch Wolfers öfter: „Münster ist die Perle des Nordens, was das Kunsthandwerk angeht. Aber man geht nicht nur zum Einkaufen auf so einen Markt, sondern um etwas Schönes für sich zu finden.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5970738?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F3814581%2F
Baumschutzsatzung wird zum politischen Zankapfel
Stefan Weber
Nachrichten-Ticker