So., 02.07.2017

Thomas Schütte zeigt seinen „Nuclear Temple“ auf dem Gelände des alten Zoos Bombe oder Heiligtum

Von geheimnisvoller Schönheit: Thomas Schütte hat für die Skulptur-Projekte 2017 seinen „Nuclear Temple“ auf das Gelände des alten Zoos gestellt.

Von geheimnisvoller Schönheit: Thomas Schütte hat für die Skulptur-Projekte 2017 seinen „Nuclear Temple“ auf das Gelände des alten Zoos gestellt. Foto: Ellen Bultmann

Münster - 

Ein lauschiger Ort. Unter großen Bäumen mit tiefhängenden Zweigen. Umrahmt von kleinen Steinmauern. An einem idyllischen Teich. Nachbarn sind der „Wasserbär“, Relikt der spätmittelalterlichen Stadtbefestigung, die Ruine des Eulenturms vom alten Zoo, das ehemalige Naturkundemuseum (heute Musikschule) und die kunstbeflissene LBS. Dort steht der „Nuclear Temple“ von Thomas Schütte. Zwischen Geldmacht und Erinnerungen an Abgrenzungs- und Abwehrversuche, früheren Standorten von Erklärungsbedürfnis und Zurschaustellung gefangener Kreaturen.

Von Ellen Bultmann

Ein Tempel, dem Überhöhten gewidmet, dem ritualisierten Glauben, einem unfassbar Göttlichen. Vielleicht. Jedoch ist es ein Tempel ohne Inhalt, der zunächst unzugänglich erscheint. Bis ein Kind kommt, hineinkrabbelt und fröhlich verkündet: „Der ist oben offen! Da scheint Licht rein!“

Wer nicht durch die Tore passt oder fürchtet, in den Gängen stecken zu bleiben, muss glauben, was die unreflektiert mutigen Kinder vom Innenleben des Tempels berichten.

So bleibt das Sinnieren über die Skulptur im Zusammenspiel mit ihrem Titel: „Nuclear“ sei der Tempel, verweist sein Erbauer auf mögliche Deutungshorizonte. Einigen Skulptur-Projekte-Besuchern fällt gleich die Nuklearenergie ein, die Kernkraft. Manchen auch ihr Zerstörungspotenzial in Form von Bomben. Sah nicht „Little Boy“ etwas ähnlich aus, die 1945 Hiroshima zerstörte? Oder der Reaktor eines Kernkraftwerkes? Ein Tempel mit Sprengkraft könnte es sein, mutmaßen internationale Kunsttouristen, kaum dass sie ihre Leihräder abgestellt haben.

Doch bei näherer Betrachtung wirkt die Architektur, wirkt die Beschaffenheit dieser wie immer schon dagewesen und in den sie umgebenden Ort gefügten Skulptur so gar nicht martialisch. So harmonisch ist ihre Gestalt, so weich erscheint ihre durch Rost nahezu lebendig gewordene stählerne Hülle.

Die alternative Deutungsmöglichkeit von „nuclear“ tritt ins Bewusstsein. Der Nukleus als der innere, wesentliche Kern eines Dings oder einer Angelegenheit. Was macht den Kern eines Tempels aus? Was steht im Zentrum der Betrachtungen einer übermenschlichen Daseinsform?

Der Mensch möchte das Universelle verstehen und sucht nach Deutungsmustern – einst dokumentiert im früheren Naturkundemuseum von 1892. Beispielhaft untersucht wird das Individuelle – wie die im 1875 eröffneten „Westfälischen Zoologischen Garten“ zur Schau gestellten Tiere und Menschen. Ja, Menschen. Denn auch unwürdige „Völkerschauen“ fanden dort statt. In einem Tempel spürt der Mensch den Kontakt zum Universellen und Individuellen zugleich. Zum Allumfassenden, wie es sich in den vorbildhaften Figuren offenbarte, denen es nachzufolgen gilt. Der Pfad, auf dem zu wandeln ist, wird in den Schriften und in der Ikonographie der Religionen beschrieben.

Die Pfade im „Nuclear Temple“ können nur Kinder begehen. Den Erwachsenen bleibt die Vorstellung dessen, was sie drinnen erleben würden. Wie es stets die Vorstellungskraft ist, die den menschlichen Geist mit Bildern füllt, mit Deutungsversuchen und Erklärungsmustern. Im Kern des Tempels ist der Glaube. Wer dahin vorgedrungen ist, dem erscheint das Licht. Der „Nuclear Temple“ vereint Reflexion mit Sinneseindrücken. Vom Äußerlichen führt er den Betrachter über das Nachsinnen zum reinen Wahrnehmen. Ein schöner Effekt: Die aus acht Millimeter starkem Stahlblech geschweißte Hohlform mit drei Metern Höhe kann wie eine Glocke zum Klingen gebracht werden. Mit dem Handballen, mit dem Ellenbogen, mit einem Gegenstand. Die Schwingungen können körperlich wahrgenommen werden. Ein Dröhnen wie eine Mahnung. Und doch zugleich so beruhigend tief und schön.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4976604?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F70624%2F