Anzeige

Di., 18.10.2016

Spende von „Rotary für Münster“ Mit dem neuen Bulli auf Tournee

Wieder mobil auch dank einer Spende von Rotary ist die Jugendeinrichtung „Mobile“: Marion Kahn und Uwe Kelle mit Dr. Christian Badde und Gregor Bothe.

Wieder mobil auch dank einer Spende von Rotary ist die Jugendeinrichtung „Mobile“: Marion Kahn und Uwe Kelle mit Dr. Christian Badde und Gregor Bothe.

Münster-angelmodde - 

Frisch umlackiert steht der Bulli auf dem Parkplatz vor dem Kinder- und Jugendzentrum „Mobile“ in Angelmodde-West. Anschaffen konnte die Diakonie das Ersatz-Fahrzeug im Frühjahr, dank einer Spende von „Rotary für Münster“, einer Arbeitsgruppe der fünf Rotarier-Gruppen Münsters.

Von Andreas Hasenkamp

Man kennt sich schon länger, die Rotarier Dr. Christian Badde und Gregor Bothe sowie die Geschäftsführerin der Diakonie Marion Kahn und der Bereichsleiter der Kinder-, Jugend- und Familiendienste Uwe Kelle. Knapp zehn Jahre hatte der alte, gebraucht gekaufte Bulli Dienst getan – auch den hatten die Rotarier mitfinanziert. „Er hat gelitten“, sagt Kelle. Der neue Bulli ist ein Neuwagen. Kelle freut sich, dass die Rotarier seinen Antrag komplett bewilligten, die Diakonie zahlte den großen Rest.

Zentral ist das Erdgeschoss des Gebäudes gelegen, aber die Kinder und Jugendlichen müssten „auch mal ein bisschen raus“, sagt Kahn. So gingen Jungen und Mädchen aus der Mobile mit dem Theaterprojekt etwa auf Tournee in Münster, im Altenstift Haus Simeon in Berg-Fidel und der Papst-Johannes-Schule, auch mit dem Foto-Projekt waren sie unterwegs. Die Fußball-Mannschaft, die ein Mitarbeiter für aufsuchende Sozialarbeit aufgebaut hat, ist zu Turnieren unterwegs.

Die Mobile hat sich kleiner gesetzt – das obere Stockwerk gehört inzwischen zum Heiltherapeutischen Bereich. Das habe den Mitarbeitern deutlich erleichtert, die Übersicht zu behalten, sagt Kahn.

Dort, wo die Kinder in der Café-Verwaltung ein Stück Verantwortung übernehmen, sitzen Rotarier und Diakonie-Mitarbeiter jetzt noch beisammen beim Kaffee: Badde betont, dass der engere Kreis der Rotarier sich immer wieder die Projekte vor Ort anschaut und wie wichtig die konkrete Anschauung sei. Er berichtet von Kindern, die sich von anfänglicher Schüchternheit zu selbstbewussten, aktiven Jungen und Mädchen verwandeln. Und von den Aktionen der Rotarier zum Sammeln von Spenden für „Sterntaler“ in der Adventszeit, den neuen Karten- und Geschenkpapier-Kreationen der Grafikerin Silke Rehberg.

Kelle kennt die Aktion als Kunde: „Das Geschenkpapier ist toll, das kaufe ich auch immer.“ Den Ansatz der Rotarier, immer wieder hinzuschauen, findet er gut, das gebe „frühes Feedback“, ob man in der Zusammenarbeit auf dem richtigen Weg sei.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

flohmarkt.ms Anzeigen

Schnäppchen und Angebote aus Ihrer Umgebung

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4378303?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F