So., 18.10.2015

Konzert der Bläservereinigung Musikalische Reise durch die Kontinente

Die Bläservereinigung Albachten und Dirigent Paul Watts boten im Haus der Begegnung eine internationale Auswahl bekannter Musikstücke.

Die Bläservereinigung Albachten und Dirigent Paul Watts boten im Haus der Begegnung eine internationale Auswahl bekannter Musikstücke. Foto: hhe

Münster-Albachten - 

Es war ein ungewöhnlicher Mix, den die Bläservereinigung da ihrem Publikum präsentierte. Doch das Konzert unter dem Titel „In 80 Liedern um die Welt“ begeisterte die Zuhörer im Haus der Begegnung.

Von Hendrik Heft

Die Beatles mit ihrem eher nach harmonischer Unterhaltung klingenden Stück „Hey Jude“. Mozart mit einem zwar gemächlichen, aber durch vielfältigen Instrumentenwechsel spannenden Klarinettenkonzert und ein Potpourri von gefühlvollen Filmmelodien aus „Der König der Löwen“: Die ungewöhnliche Auswahl dieses abendfüllenden Konzertes begeisterte die Zuhörer.

Die Bläservereinigung Albachten mit ihrem Dirigenten Paul Watts hat diesen Spagat versucht und im Haus der Begegnung mit ihrem Konzert „on air! In 80 Liedern um die Welt“ einen zeitlich und geografisch sehr weiten Rahmen gespannt. Sogar die „Drei Chinesen“ mit ihrem Kontrabass durften da nicht fehlen.

Gleich zu Beginn waren beim Adagio aus Mozarts Konzert für Klarinetten auch Posaunen, Hörner, Saxophone und Querflöten gefordert, wobei letztere gemeinsam mit den Klarinetten vor allem den tiefen Ausklang der anfangs hoch und langsam wiegenden Sequenzen des Solisten Dirk Holtkötter unterstützten. Die europäische Station dieser auditiven Weltreise machte damit Lust auf die noch folgenden, zwischen Amüsement und großen Emotionen pendelnden Lieder.

Genau wie das Repertoire selbst sollte auch dessen Präsentation bewusst kein bloßes Herunterbeten sein. Moderatorin Sylivia Gräber, Redakteurin beim WDR, leitete mit einem launigen Vortrag jede Melodie ein. Für großes Lachen sorgte eine selbstironische Einlage, in der sie selbst als Korrespondentin auf einer Leinwand im Saal erschien und ihrem visuellen Double Fragen zur Lage in Peking stellte, um so die „Drei Chinesen“ anzukündigen, die im Lied mit ihrem berühmten Kontrabass auf der Straße sitzen.

In diesem Format war es der vierte Auftritt der Bläservereinigung, die laut Pressesprecherin Viola Voß durch eine breite musikalische und personelle Skala – die jüngsten Musiker sind etwa 15, die ältesten über 80 Jahre alt – sowie gute Laune bei ihren Zuhörern punkten will.

Bevor es nach Asien ging, war der schwarze Kontinent in Gestalt der Begleitmusik des Films „Der König der Löwen“ an der Reihe. Das Schlagzeug gab im „Circle of Life“ den Takt vor, garniert mit einem hallendem Becken, während vor allem die im Hauptteil anschwellenden Posaunen für einen emotionalen Schauer sorgten. Gegen Ende dominierten wieder Klarinetten und Querflöten. Ein kurzes Saxophonsolo blieb aus „Can you feel the love tonight“ in Erinnerung.

Kürzer waren die Stationen in Australien sowie Nord- und Südamerika. Letztere war vertreten mit einem deutschen Lied, nämlich „Auf uns“ von Andreas Bourani, dem Song zur Fußball-WM in Brasilien. Als Schlusspunkt war es in jedem Fall geeignet, denn nach dieser Darbietung konnten sich die Albachtener Blasmusiker getrost selbst auf die Schulter klopfen und mit ihren Gästen im Foyer anstoßen.

Leserkommentare

Google-Anzeigen

Mehr zum Thema

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3574849?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F