Radwegverbindung Senden – Münster
   Mehr Sicherheit     für Radfahrer     

Münster-Albachten -

Damit Radfahrer die vielbefahrene Osthofstraße im Bereich Tweehues / Ventrup besser überqueren können, soll dort eine Mittelinsel gebaut werden.

Freitag, 19.01.2018, 20:01 Uhr

In diesem Bereich der Osthofstraße soll die geplante 2,50 Meter breite Mittelinsel Radfahrern, die in Richtung Münster unterwegs sind, ein sicheres Überqueren der vielbefahrenen Osthofstraße (K 60) ermöglichen.
In diesem Bereich der Osthofstraße soll die geplante 2,50 Meter breite Mittelinsel Radfahrern, die in Richtung Münster unterwegs sind, ein sicheres Überqueren der vielbefahrenen Osthofstraße (K 60) ermöglichen. Foto: sch

Manch Unbeteiligter dürfte sich darüber wundern: Geht es nach dem Votum der Bezirksvertretung (BV) West, dann wird auf der Osthofstraße in absehbarer Zeit eine Mittelinsel gebaut. Sie soll sich nicht in Ortslage befinden, sondern außerorts, weit hinter der Autobahnbrücke – in Höhe der Einmündungen Tweehues und Ventrup. Dort sind nur selten Fußgänger unterwegs und direkte Anwohner gibt es auch nicht. Gleichwohl erfolgte die einstimmige Zustimmung des Stadtbezirksparlaments aus gutem Grund.

Beim geplanten Bau der Mittelinsel auf der Osthofstraße (K 60) handelt es sich nämlich um einen Baustein zu Verbesserung der Radwegverbindung von Senden nach Münster. Sie wird nach Darlegung des Amts für Stadtentwicklung, Stadt- und Verkehrsplanung als „sehr wichtige“ Route „von vielen Pendlern und Radtouristen genutzt“.

Die Kosten für den Bau der Mittelinsel beziffert das städtische Tiefbauamt mit rund 100 000 Euro. Sie soll südlich des Kreuzungsbereichs Osthofstraße / Tweehues / Ventrup angelegt und etwa vier Meter lang sowie 2,50 Meter breit werden. Die Mittelinsel soll Radfahrern, die in Richtung Münster unterwegs sind, ein sicheres Überqueren der Osthofstraße ermöglichen. Darüber hinaus soll sie gleichzeitig für Verkehrsberuhigung sorgen, zumal die Fahrbahnbreite im Bereich der Mittelinsel verringert und die Nebenspur für den Radverkehr verbreitert werden soll.

Derzeit laufen bereits Arbeiten, die dafür sorgen sollen, den nach Ansicht der Stadt „sehr schmalen und in teilweise schlechtem Zustand befindlichen Seitenstreifen“ der Osthofstraße ab dem Bereich Tweehues / Ventrup zu erneuern. Im Zusammenspiel mit der Mittelinsel soll die Straße mit Blick auf den Radverkehr im betreffenden Bereich optimiert werden.

Nichtsdestotrotz weist die Osthofstraße im Abschnitt zwischen Bösensell und Albachten nach wie vor keinen Radweg auf. „Die Radfahrer nutzen die Fahrbahn, was aufgrund der hohen Menge an Fahrzeugen und deren Geschwindigkeit sich als gefährlich erweist“, so das Stadtplanungsamt. Da die Verbindung von den umliegenden Gemeinden nach Münster zunehmend auch für den Radverkehr an Bedeutung gewinnt, wird der geplante Bau der Mittelinsel nun zum Anlass genommen, die Situation für Radler an der Osthofstraße zumindest in einem Teilbereich zu verbessern.

Vorgesehen ist, dass die Baumaßnahme im ersten Quartal diesen Jahres ausgeschrieben wird. Läuft alles nach Plan, dann soll der rund einen Monat dauernde Bau der Mittelinsel im dritten Quartal über die Bühne gehen. Die Maßnahme wird nach den Förderrichtlinien Nahmobilität mit 70 000 Euro bezuschusst, die bereits im November vergangenen Jahres bewilligt wurden.

„Grünes Licht“ für den Bau der Insel muss am 30. Januar noch der städtische Ausschuss für Umwelt-, Klimaschutz und Bauwesen geben.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5439798?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F131%2F
Wir öffnen Wege zu verborgenen Orten am Prinzipalmarkt
Ein touristischer Anziehungspunkt, beliebte Einkaufsstraße und ein Platz für Feste ist der Prinzipalmarkt, der mit seinen Giebelhäusern in historischem Stil glänzt.
Nachrichten-Ticker