Wenig Überraschungen bei den Anmeldungen zu den Eingangsklassen am Schulzentrum
Im Wesentlichen konstante Zahlen

Münster-Wolbeck -

Im Wesentlichen konstante Zahlen, so lautet die Quintessenz der Anmeldungen zu den weiterführenden Schulen im Schulzentrum Wolbeck. Nur die Realschule hat 20 Anmeldungen weniger als im Vorjahr zu vermelden. Wobei dort noch mit einer ganzen Reihe von Nachzüglern gerechnet wird. Alle Kinder haben an ihrer Wunschschule Platz gefunden.

Dienstag, 27.02.2018, 00:02 Uhr

Beständige Verhältnisse herrschen am Schulzentrum Wolbeck: Sowohl in Hauptschule, als auch in Realschule und im Gymnasium kann dieselbe Anzahl von Klassen gebildet werden wie im Vorjahr. Alle Kinder, die sich im Schulzentrum angemeldet haben, konnten aufgenommen werden.
Beständige Verhältnisse herrschen am Schulzentrum Wolbeck: Sowohl in Hauptschule, als auch in Realschule und im Gymnasium kann dieselbe Anzahl von Klassen gebildet werden wie im Vorjahr. Alle Kinder, die sich im Schulzentrum angemeldet haben, konnten aufgenommen werden. Foto: isa

► Bei der Hauptschule bleibt alles beim Alten: 17 Anmeldungen lagen bis Dienstag vor, eine weniger als im Vorjahr. „Erfahrungsgemäß kommen aber noch eine Menge dazu“, erklärt Schulleiter Peter Wessels. Er hat keine Sorge, dass er die Mindestzahl von 18 Schülern zusammenbekommt, die zur Klassenbildung nötig ist. Und er spricht aus Erfahrung: „2013 hatten wir am Stichtag 15 Anmeldungen, ins Schuljahr sind wir mit 22 Schülern gestartet“, erinnert er sich. Heute wird dieselbe Stufe übrigens von 68 Schülern und Schülerinnen besucht. Die Integration von Jugendlichen, die nach und nach von anderen Schulen der Hauptschule zugewiesen würden, sei eine große Aufgabe, so Wessels. „Viele kommen mit einem Versagen-Gefühl zu uns und machen dann hier einen guten Abschluss“, fügt er hinzu.

Ein Großteil erreiche den mittleren Schulabschluss, teilweise mit Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Wessels: „Und fast all unsere Schulabgänger, die einen Ausbildungsplatz suchen, bekommen ihn auch.“ Eine zusätzliche Herausforderung ist die Integration ausländischer Kinder. Von den insgesamt 275 Schülern und Schülerinnen der Hauptschule sind zurzeit 35 ohne Deutschkenntnisse, allein 17 Jugendliche kommen aus Syrien.

► Realschul-Rektorin Christa Stuckenberg-Sitterberg hat 73 Anmeldungen zu vermelden und damit 20 weniger als im Vorjahr. „Damals mussten wir sieben Kinder herauslosen“, erinnert sie sich. Diesmal können alle bleiben. Wie gehabt würden auch diesmal drei Klassen gebildet. Wobei sich die Anmeldezahl noch ändern könne, so die Rektorin. „Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen“, betont sie. Sie geht davon aus, dass im Lauf der Woche noch einige Nachzügler dazu kommen. „Großen Jubel“ habe es über die Fertigstellung der Container-Klassen auf dem Realschule-Schulhof gegeben. „Diese werden von der Realschule bezogen und unsere Schüler rücken damit wieder näher zusammen.“

► Man freue sich bei 96 (Vorjahr 99) Anmeldungen „über vier kleine Klassen“, erklärt Edith Verweyen-Hackmann. Die Schulleiterin des Gymnasiums setzt „drei Ausrufezeichen“ hinter diese Aussage. „Damit können wir bestens pädagogisch arbeiten, und die individuelle Förderung ist sehr gut möglich.“ Außerdem bleibe das Gymnasium aufnahmefähig, was bei Umwahlen von Schülern oder auch bei Zuzügen von Familien in die Wolbecker Neubaugebiete von großem Vorteil sei. Damit könne eine „wohnortnahe Schulwahl“ praktiziert werden. 

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5556099?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F134%2F
Millionenschaden nach Scheunenbrand: neun Rinder verendet
Feuerwehr-Einsatz: Millionenschaden nach Scheunenbrand: neun Rinder verendet
Nachrichten-Ticker