FDP Nord
200 neue Mitglieder beim FDP-Kreisverband 2017

Münster-Nord -

Die FDP Münster-Nord hat einen neuen Vorstand gewählt. Der bisherige Vorsitzende Philipp Nelle und seine beiden Stellvertreter Max Schmittmann und Rainer Mutze wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Mittwoch, 14.02.2018, 18:02 Uhr

Der neu gewählte Ortsvorstand der FDP Nord (v.l.): Max Schmittmann (Stellvertreter), Philipp Nelle (Vorsitzender), Rainer Mutze (Stellvertreter), Gunter von Hedenström und Dr. Jehad El-Gindi (Beisitzer).
Der neu gewählte Ortsvorstand der FDP Nord (v.l.): Max Schmittmann (Stellvertreter), Philipp Nelle (Vorsitzender), Rainer Mutze (Stellvertreter), Gunter von Hedenström und Dr. Jehad El-Gindi (Beisitzer).

Die FDP Münster-Nord hat einen neuen Vorstand gewählt. Der Ortsparteitag fand im neugestalteten Jugendzentrum Wuddi im Kinderhauser Bürgerhaus statt.

Der bisherige Vorsitzende Philipp Nelle und seine beiden Stellvertreter Max Schmittmann und Rainer Mutze wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zu Beisitzern des Vorstandes wurden Gunter von Hedenström und Dr. Jehad El-Gindi gewählt, heißt es in der Pressemitteilung der FDP. Neuer Schatzmeister der Nord-FDP ist Philipp Czapski, der dem langjährigen Schatzmeister des Ortsverbandes, Heinrich Krügler, nachfolgt.

Neben zahlreichen Mitgliedern des Ortsverbandes Nord waren mit dem Kreisvorsitzenden Manuel Lascasas und dem Kreisschatzmeister Heribert Aldejohann auch zwei Vertreter des Kreisvorstandes der FDP Münster zu Gast.

Der Kreisvorsitzende berichtete, dass der Kreisverband Münster jüngst von der Bundespartei dafür ausgezeichnet worden sei, dass im Jahr 2017 rund 200 neue Mitglieder gewonnen werden konnten. „Ein Erfolgsrezept dafür ist, dass man bei der FDP in Münster vom ersten Tag an mitmachen und auch Verantwortung übernehmen kann“, erläuterte Lascasas.

Der Vorsitzende Philipp Nelle verwies auf die positive Entwicklung im Ortsverband und bedankte sich für die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit während der letzten beiden Wahlkämpfe im Ortsverband.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5524700?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F135%2F
Aus der Ohnmacht in die Offensive
Katharina Kramer wünscht sich auf der B54 eine durchgehende Betonwand zwischen den Fahrbahnen auf der Strecke von Münster bis Gronau, um Kollisionen mit dem Gegenverkehr zu vermeiden. Mit einer Petition will sie auf die Problematik aufmerksam machen. Zwei Menschen starben bei diesem Unfall im April auf der Bundesstraße 54.
Nachrichten-Ticker