Verleihung Goldene Soffie
Ovationen für Jungenblut und Rath

Münster-Gievenbeck -

Eine unterhaltsame Gala mit buntem Programm und Überraschungs-Einlage: Die Verleihung der Goldenen Soffie sorgte für Kurzweil pur.

Montag, 26.01.2015, 00:01 Uhr

Die Goldene Soffie bekam Rolf Jungenblut für seine Verdienste um den münsterischen Karneval (gr. Bild, Mitte). Einen Pärchentanz präsentierte erstmals das „1. Gievenbecker Tanzkorps“ während der feierlichen Gala.
Die Goldene Soffie bekam Rolf Jungenblut für seine Verdienste um den münsterischen Karneval (gr. Bild, Mitte). Einen Pärchentanz präsentierte erstmals das „1. Gievenbecker Tanzkorps“ während der feierlichen Gala. Foto: kbö

Er war einmal mehr der heimliche Star des Abends: Nach seiner Laudatio auf Rolf Jungenblut , den neuen Träger der Goldenen Soffie, schnappte sich Hans Rath spontan das Mikro, um nach einem kurzen „So ein Tag“ stimmgewaltig und aus voller Brust „Ja, ja, der Chiantiwein“ zu schmettern. Stehende Ovationen des Publikums waren der Dank für diese gelungene Einlage des Ex-Präsidenten der Handwerkskammer . Bereits vor drei Jahren überraschte Rath mit einer ähnlichen Gesangseinlage – damals mit seinem Sohn Guido. Überhaupt war die Gala der KG Soffie von Gievenbeck in der festlich geschmückten Peter-Demling-Halle ein Feuerwerk der guten Laune.

Mächtig ins Schwitzen kam Ulf Imort, der einmal mehr seine Entertainer-Qualitäten während des rund vierstündigen Programms unter Beweis stellte: Singen, tanzen, moderieren – keine Latte lag für den Gievenbecker zu hoch. Auch den griechischen Sirtaki meisterte er in Begleitung der Mädels vom Tanzchor Rheinflotte mit Bravour.

Die Truppe aus Leverkusen, die bereits vor zwei Jahren in Gievenbeck zu begeistern wusste, überzeugte erneut mit einer sehr gelungenen Mischung aus Gardetanz und Akrobatik. Dass die Akteure bereits mehrere intensive und kraftraubende Auftritte in den Knochen hatten, bemerkte keiner der begeisterten Zuschauer.

Das Programm eröffneten die kleinen Tänzerinnen des „1. Gievenbecker Tanzkorps“. Die hatten gleich mehrere Präsentationen einstudiert. Es folgte der Einzug des amtierenden Jugendprinzenpaars Alina ( I. ) Franz und Gisbert (I.) Schwarzwald. Die beiden gaben natürlich auch ihr Prinzenlied zum Besten. Es folgten die „Stadtmädchen“, die unter anderem ihren Showtanz „Frauenpower“ zeigten.

Die Dienste Rolf Jungenbluts um den münsterischen Karneval würdigte Hans Rath während seiner in Reimform vorgetragenen Laudatio. Nicht nur in seiner Zeit als Stadtprinz habe dieser viele Sympathien gesammelt. Auch die Arbeit als Präsident des „Bürgerausschusses Münsterscher Karneval“ ließ Rath nicht unerwähnt. Den neuen Ordensträger bezeichnete er als „echten Münsterländer, der weiß, worauf es ankommt“.

Natürlich ließ es sich auch Stadtprinz Paul I. während seiner Mammut-Tour durch Münsters Gala-Säle nicht nehmen, in Gievenbeck einen Stopp einzulegen. Sein Auftritt beendete um Mitternacht das offizielle Programm.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3026954?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F4848049%2F4848061%2F
Anastasiia läuft die Zeit davon
Kinderdemenz: Anastasiia läuft die Zeit davon
Nachrichten-Ticker