„Bunte Stein-Splitter“
Noch größer, noch vielfältiger

Münster-Gievenbeck -

Ganze Generationen von Eltern und Schülern am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium kennen sie: die „bunten Stein-Splitter“. Das Potpourri aus Musik, Theater, Tanz und vielem mehr gab es jetzt in seiner 28. Auflage. Das Konzept ist gleichgeblieben, aber es ist alles noch größer und noch vielfältiger geworden.

Freitag, 23.02.2018, 15:02 Uhr

Ein Potpourri aus Musik, Theater und Tanz: Zum bunten Programm trugen unter anderem die Big Band der Schule, die „Green Stone Allstars“.
Ein Potpourri aus Musik, Theater und Tanz: Zum bunten Programm trugen unter anderem die Big Band der Schule, die „Green Stone Allstars“. Foto: Siegmund Natschke

„Wir hatten so viele Interessenten, es konnten gar nicht alle in das Programm aufgenommen werden“, sagte Lehrer Franz Strukamp, der gemeinsam mit seiner Kollegin Mechthild Klockenbusch das Event organisierte. Es wurden 19 Nummern, die die „Stein-Splitter“ diesmal zu einem bunt-kreativen Mosaik werden ließen. Begeisterte Augen- und Ohrenzeugen in der vollständig gefüllten Aula: Eltern, Geschwister, viele Ehemalige sowie Väter und Mütter von Kindern, die einmal „Stein-Schüler“ werden wollen.

„Es ist immer wieder wunderbar, in erwartungsvolle Gesichter zu schauen“, meinte Klockenbusch an das Publikum gerichtet: „Wir werden sie nicht enttäuschen.“ Womit sie recht behalten sollte. Den Anfang machte die bewährte Big Band der Schule, die „Green Stone Allstars“, mit dem Hip-Hop-Klassiker „Türlich, türlich“ und Udo Lindenbergs politischem Evergreen „Sonderzug nach Pankow“.

Es folgte das Duett der Neuntklässler Cynthia Pieper und Tom Luig mit „Us Against the World“. Ganz neu ist bei den bunten „Stein-Splittern“ die Ausdrucksform des darstellenden Spiels. Bei „Maskerade“ war der Name zugleich Programm: Die Achtklässler hatten Masken, die zu ihrer Persönlichkeit passen, selbst hergestellt und zeigten nun mit ihnen ein eindrucksvolles Spiel. Ebenso überzeugte die „Peter Pan“-Performance der Theater-AG (Klassen 5 bis 7) und die Formationen der Tanz AG mit Fünft- und Sechstklässlern, die teilweise erst wenige Monate Tanzerfahrung haben.

Bunte Stein-Splitter am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

1/24
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke
  • Foto: Siegmund Natschke

„Wir haben heute viele Crossovers“, meinte Mechthild Klockenbusch, also eine Mischung aus verschiedenen kreativen Formen. So etwa das Schattenspiel-Theater, das zugleich mit Tobias Möllenbrinks Band auch musikalisch untermalt wurde. Jede Menge Ensemble-Darbietungen gab es. Mal stand das Saxofon im Vordergrund, mal Percussion-Instrumente oder Gesang und Tanz.

Auch einen Filmbeitrag gab es. Er zeigte die spannendsten Chemie-Experimente aus dem Unterricht. Aber, so der eindringliche Appell: „Nicht nachmachen!“ Und wenn, dann wohl nur in der Schule.

Ein perfekter, ein langer Abend war das, der das kreative Universum am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium umfangreich darstellte. Auch logistisch sei das eine Herausforderung gewesen, so Strukamp. Nicht zuletzt die schulische Licht- und Ton-AG sorgte für den reibungslosen Ablauf. So steht dann wohl auch der 29. Runde der „Stein-Splitter“ im nächste.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5545864?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Verwaltung sieht keinen Grund für Baustopp
Bauarbeiten für das Hafencenter am Hansaring 
Nachrichten-Ticker