Tempo-Limits eingeführt
Tempo 30 doch früher als gedacht

Münster-Gievenbeck -

Auf der Dieckmannstraße zwischen dem Fritz-Krüger-Seniorenzentrum (Kreisverkehr Gartenbreie) und dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium gilt jetzt ebenso Tempo 30 wie auf der Von-Esmarch-Straße in Höhe der Michaelschule.

Montag, 05.03.2018, 17:03 Uhr

Auf der Dieckmannstraße wurde die Tempo-30-Zone um die Strecke zwischen Stein-Gymnasium und Seniorenzentrum erweitert. Vor der Michaelschule (kl. Foto) gilt ab sofort auch Tempo 30.
Auf der Dieckmannstraße wurde die Tempo-30-Zone um die Strecke zwischen Stein-Gymnasium und Seniorenzentrum erweitert. Vor der Michaelschule (kl. Foto) gilt ab sofort auch Tempo 30. Foto: kbö

Nun ging alles doch ein wenig schneller, als es die Verantwortlichen geplant hatten: Auf der Dieckmannstraße zwischen dem Fritz-Krüger-Seniorenzentrum (Kreisverkehr Gartenbreie) und dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium gilt jetzt ebenso Tempo 30 wie auf der Von-Esmarch-Straße in Höhe der Michaelschule. Dort weisen auf einer rund 300 Meter langen Strecke zwischen Besselweg und Michaelweg die auffälligen runden Schilder auf die Neuregelung hin.

Bislang duften auf beiden Straßen die Fahrzeugführer die betreffenden Einrichtungen (Schulen und Seniorenzentrum) mit Tempo 50 passieren. Diese Passagen hatten die SPD und die Grünen bereits im Jahr 2010 Jahr als Gefahrenstellen ausgemacht und sich mittels eines Antrags dafür stark gemacht, dass die Stadt dort ein Tempo-Limit von 30 Stundenkilometern festlegt. Seinerzeit sah das Ordnungsamt allerdings keine rechtlichen Grundlagen, dieser Forderung nachzukommen. Die Begründung: „Eine weiterhin unauffällige Unfallstatistik.“

Im vergangenen Jahr erinnerten sich Sozialdemokraten und Grüne erneut an ihre sieben Jahre alte Forderung. Hintergrund war eine geänderte Gesetzgebung: In der Vergangenheit musste für die Einrichtung einer Tempo-30-Regelung auf Hauptverkehrsstraßen nachgewiesen werden, dass beispielsweise ein Unfallschwerpunkt vorlag. Nun – nach Änderung der gesetzlichen Vorschriften – dürfen Städte und Gemeinden selbst abwägen, ob und an welchen sensiblen Teilbereichen sie regulierend eingreifen.

Diverse Ortstermine mit verschiedenen Behörden, Ämtern und Kommunalpolitikern führten nun zu dem Fazit, auch auf der Dieckmannstraße sowie der Von-Esmarch-Straße Tempo 30 einzuführen. Das Stein-Gymnasium und das Seniorenzentrum (Auenviertel) sowie die Michaelschule gehörten eindeutig zu den als sensibel einzustufenden Bereichen.

Eigentlich sollten die Zonen bereits im Dezember eingerichtet sein. Doch ein zuvor nicht abzusehender Faktor verzögerte die Umsetzung: Aufgrund der großen Anzahl der neuen Tempo-30-Regelungen, fehlten – wie berichtet – schlicht die entsprechenden Schilder. Allerdings nicht die eigentlichen runden Hinweise mit der 30 im Mittelpunkt. Vielmehr waren die Zusatzhinweise wie „Werktags von 7 bis 20 Uhr“ Mangelware.

„Bis April oder Mai“ stellte jüngst noch Tiefbauamtsleiter Michael Grimm die endgültige Umsetzung in Aussicht. Nun ging es doch ein wenig fixer. „Die Schilder standen früher als erwartet zur Verfügung“, so Michael Grimm.

Auffällig: Während die Neuregelung an der Stein-Schule zeitlich „montags bis freitags, 7 bis 20 Uhr“ ausgewiesen ist, fehlt vor der Mosaikschule eine entsprechende Wochentags-Bezeichnung. „Um eine Einheitlichkeit zu schaffen, soll die Regelung auf der gesamten Strecke gleich beschildert sein“, sagte Matthias Gudorf gestern. Eine entsprechende Anpassung werde noch erfolgen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5569491?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Babysitter vergeht sich an Kleinkindern
 
Nachrichten-Ticker