Haltestelle „Gescherweg B“
Ordnungsamt muss noch grünes Licht geben

Münster-Gievenbeck -

Einige Baken sperren zwei Löcher an der Haltestelle „Gescherweg B“ ab. Es sind die ersten Arbeiten für den barrierefreien Ausbau. Bis es richtig losgehen kann, muss das Ordnungsamt noch grünes Licht geben.

Freitag, 10.08.2018, 18:00 Uhr

An der Haltestelle „Gescherweg B“ wurden bereits Bodenproben genommen.
An der Haltestelle „Gescherweg B“ wurden bereits Bodenproben genommen. Foto: f

Seit Monaten steht fest: Die Haltestelle „Gescherweg B“ soll barrierefrei ausgebaut werden. Sie ist Teil des Programms „Verbesserungen an Haltestellen“, mit dem die Stadt Münster das Ein- und Aussteigen an zahlreichen Standorten im Stadtgebiet erleichtern will. Auf einer dazugehörigen Prioritätenliste rangiert die Haltestelle „Gescherweg B“ auf Rang zwei hinter „Schulzentrum B“ an der Kristiansandstraße in Kinderhaus.

Bodenproben genommen

Die Haltestelle in Gievenbeck sollte bereits im ersten Quartal diesen Jahres umgebaut werden. Und während die Arbeiten in Münsters Norden auf Hochtouren laufen und zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein sollen, ist am Gescherweg noch nicht viel passiert. Von einigen Baken umzäunt, sind lediglich zwei Löcher im Boden zu sehen.

„Bisher haben wir dort Bodenproben genommen, um die Arbeiten genau planen zu können“, sagt Ludger Niehoff vom städtischen Tiefbauamt. Das Fachamt selbst könnte bereits anfangen. „Für die Baustellenampeln musste ein neues Ampelprogramm geschrieben werden. Das liegt gerade zur Prüfung im Ordnungsamt“, sagt Niehoff. Erst wenn es von dort grünes Licht gibt, können die Arbeiten beginnen. „Eigentlich wollten wir Ende August anfangen“, so Niehoff. Ob das klappt, sei derzeit noch nicht sicher.

Höhere Bordsteinkante und taktile Elemente

Die Haltestelle wird barrierefrei ausgebaut, die Bordsteinkante wird erhöht, um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern. Außerdem werden sogenannte taktile Elemente in den Gehweg eingelassen, die Blinden und Sehbehinderten als Orientierung dienen. „Großflächige Asphaltarbeiten gibt es nicht“, sagt Niehoff. Die Straße müsse lediglich angepasst werden. Außerdem wird auch die Aufstellfläche, auf der Fahrgäste auf den Bus warten, vergrößert. Die Haltestelle „B“ ist am Gescherweg zunächst die einzige, die barrierefrei umgebaut wird.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5964090?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F136%2F
Stadt schaltet die ersten Pumpen ab
 Große Pumpanlagen führen dem Aasee Wasser zu. So soll der Sauerstoffgehalt im Wasser erhöht werden. Zu niedriger Sauerstoffgehalt hatte in der vergangenen Woche dazu geführt. dass 20 Tonnen Fisch verendet sind.
Nachrichten-Ticker