Zuwachs für Münster und Handorf
Neujahrsbaby 2018: Jonathan ist der Erste

Münster -

Der erste Münsteraner des Jahres 2018 ist ein angehender Handorfer: Jonathan Oke Jördens wurde 87 Minuten nach Jahresbeginn im St.-Franziskus-Hospital geboren.

Montag, 01.01.2018, 20:01 Uhr

Jonathan Olce Jördens ist der erste Nachwuchs in Münster in 2018. Mutter Janina Jördens und Vater Kai Storjohann sind überglücklich über die Geburt.
Jonathan Oke Jördens ist der erste Nachwuchs in Münster in 2018. Mutter Janina Jördens und Vater Kai Storjohann sind überglücklich über die Geburt. Foto: Matthias Ahlke

Was mit Bauchweh anzufangen schien, endete in der Geburt von Münsters Neujahrsbaby 2018: Jonathan Oke Jördens ist das erste Baby, das in diesem Jahr in Münster zur Welt gebracht wurde. Im St.-Franziskus-Hospital wurde Jonathan um 1.27 Uhr geboren.

Mutter Janina Jördens sagt: „Ich dachte erst, ich hätte nur Bauchweh.“ Doch dann sei der Nachwuchs auch schon unterwegs gewesen: „Vom Blasensprung bis zur Geburt hat es nicht einmal zwei Stunden gedauert.“ Vater und Ehemann Kai Stor­johann hat es trotzdem pünktlich ins Krankenhaus geschafft: „Ich hatte freie Fahrt.“

Auf die Geburt deutete am Silvestertag noch nicht viel hin. Der errechnete Geburtstermin war erst der 6. Januar. Die junge Familie, die gerade ein neues Haus in Handorf bezogen hat, ist trotzdem vorbereitet, wie Vater Kai Storjohann sagt: „Am Freitag habe ich das Kinderzimmer eingeräumt.“

Schon in wenigen Tagen können Mutter und Kind nach Hause, wie Ärztin Dr. Anke Hövels erklärt. Mit 2440 Gramm und 48 Zentimetern sei Jonathan zwar sehr zierlich, „aber sonst ist alles super“.

2636 Kinder wurden 2017 im St.-Franziskus-Hospital auf die Welt gebracht. Damit liegt die Klinik am Hohenzollernring wieder vorn. Der Vorjahreswert von 2553 Neubürgern konnte zudem übertroffen werden. Außerdem: Auch 2017 kam das Neujahrsbaby aus dem St.-Franziskus-Hospital.

Zahlenmäßig folgt das Uniklinikum Münster. Dort wurden 2017 1442 Babys geboren (2016: 1492). Auch in der Silvesternacht gab es im UKM Nachwuchs. Um 3.39 Uhr war Lasse Averhaus dort das erste Kind des gerade erst begonnen Jahres.

1299 Kinder erblickten im vergangenen Jahr im Clemenshospital das Licht der Welt. Im Vorjahr waren es 1367. Den ersten Nachwuchs im neuen Jahr gab es am Düesbergweg auch in der Silvesternacht – allerdings erst um 5.27 Uhr.

Anders am Herz-Jesu-Krankenhaus in Hiltrup. Auf ein Baby wartete man dort auch am späten Nachmittag des Neujahrstages noch. Aber: Die Zahl der Geburten ist dort 2017 noch einmal gestiegen. 791 Kinder wurden geboren, 2016 waren es 725. Die Zahl sei seit Jahren steigend, wie eine Hebamme erklärte.

Das Geburtshaus an der Ostmarkstraße verzeichnete 59 Geburten, im Vorjahr waren es noch 72 gewesen. „Aber wir sind sehr zufrieden“, so Hebamme Bea­trice Tönnemann-Kolatzki. In der Silvesternacht ist im Geburtshaus kein Nachwuchs geboren worden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5394471?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F132%2F137%2F
Virtuelle Möbel fürs echte Wohnzimmer
Wie würde sich der Stuhl neben dem Kamin machen? Diese Frage ist mit Augmented-Reality-Anwendungen wie „Place“ von Ikea ziemlich schnell beantwortet.
Nachrichten-Ticker